Handball : Die Leistung stimmte…

Die erste und zweite Handball-Mannschaft des SV Grün-Weiß Schwerin rückt künftig in der nächsten Saison noch enger zusammen.  Fotos: Hagen Bischoff (2)
1 von 2
Die erste und zweite Handball-Mannschaft des SV Grün-Weiß Schwerin rückt künftig in der nächsten Saison noch enger zusammen. Fotos: Hagen Bischoff (2)

… das Ergebnis aber nicht. Die Handballdamen des SV Grün-Weiß Schwerin verlieren gegen Kropp-Tetenhusen knapp mit 33:34 (16:12)

von
20. April 2015, 23:53 Uhr

„Wir wollten gewinnen und wir wollten diese zwei Punkte. Das war unser Anspruch vor dem Spiel und das wird auch unser Anspruch in Frankfurt Oder sein“, gab sich Grün-Weiß-Trainer Andreas Sarakewitz nach dem letzten Heimspiel gegen Kropp-Tetenhusen kämpferisch. Zuvor hat seine Mannschaft gegen den Tabellenvierten eine gute Leistung abgeliefert, stand nach 60 Minuten beim 33:34 wie so oft in dieser Saison aber mit leeren Händen da.

Die Schwerinerinnen begannen sehr engagiert und vielversprechend und hatten mit Andrea Klasen eine starke Torfrau in den eigenen Reihen. Klasen vereitelte vor allem im ersten Durchgang zahlreiche Chancen und unter anderem zwei Siebenmeter. In einer ausgeglichenen Partie spielte Grün-Weiß seine Angriffe aus, minimierte die technischen Fehler und war von allen Positionen erfolgreich. Mit einem starken Schlussspurt im ersten Durchgang bauten die Frauen von Trainer Sarakewitz ihren Vorsprung erst auf zwei, dann auf vier Tore zum 16:12-Halbzeitstand aus.

Im zweiten Durchgang wurden die Gäste dann stärker und nutzten ihre Chancen nun auch konsequenter. Der Lohn war die Führung. Innerhalb von nur drei rabenschwarzen Minuten machten die Gäste aus einem 19:22 ein 24:22. Schwerin steckte aber nicht auf, sondern hielt mit allen Mitteln dagegen. Selbst beim 31:34 zwei Minuten vor Ende der Partie bäumten sich die Grün-Weißen noch einmal auf und schafften den Anschluss zum 33:34. Den letzten Angriff des Tages spielten die Gäste jedoch routiniert zu Ende und feierten dann den knappen Auswärtserfolg. „Trotz der Niederlage muss ich meine Mannschaft loben. Sie hat sich nicht aufgegeben und gut gekämpft. Wir werden weiter fleißig arbeiten“, so Trainer Sarakewitz.

Grün-Weiß Schwerin: Pöschel, Klasen – Laas 6, Künzel 7/3, Nawrot 1, Schult 5, Wieck, Dube 3, Evangelidou, Wolter 7/2, Panzer, Celka 4.


Weichen für die Zukunft sind gestellt


Nach dem Spiel bedankten sich die Spielerinnen zunächst bei den eigenen Fans für die Unterstützung in dieser für den gesamten Verein und für die Mannschaft schwierigen Saison. Mit einem Abstieg hatte im Vorfeld niemand gerechnet. „Wir haben mit 20 bis 22 Punkten geplant. Ein Platz im Mittelfeld war das Ziel. Das hat nicht geklappt, die Sponsoren sind aber auch in Liga 4 dabei. Das stimmt uns positiv“, so Vorstandsvorsitzender Torsten Fetchenheuer. „Trotz der bescheidenen Saison können wir positive Aspekte herausziehen. Zum einen hat sich die Mannschaft nie aufgegeben und zum anderen sind wir als Verein noch enger zusammengerückt. Das macht den Abstieg etwas leichter“, ergänzte sein Stellvertreter Christian Stolz.

In der neuen Saison sollen dann die erste und zweite Mannschaft noch enger zusammenrücken. Jungen Spielerinnen soll weiterhin die Möglichkeit gegeben werden, auf hohem Niveau Handball zu spielen. „Unser Weg ist noch nicht zu Ende. Wir wollen den direkten Wiederaufstieg. Der Trainingsumfang wird auf Drittliga-Niveau bleiben“, gibt Trainer Andreas Sarakewitz einen kleinen Ausblick auf die neuen Saison. Welche Spielerinnen dabei bleiben, wer vielleicht geht und wer neu dazustößt, wollte der Trainer noch nicht verraten – viele Gespräche sind derzeit noch am Laufen. Eine Personalie auf der Trainerbank steht indes schon jetzt fest. Steffen Franke, Trainer der zweiten Mannschaft, wird in der neuen Saison als Co-Trainer des ersten Teams mit auf der Bank sitzen. Zusätzlich wird er weiterhin die zweite Mannschaft trainieren. Auch damit sollen beide Teams noch enger zusammenrücken und eine erfolgreiche Saison 2015/16 spielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen