zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

19. August 2017 | 20:49 Uhr

Handball : Die Bundesliga kann kommen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

A-Juniorinnen des SV Grün-Weiß Schwerin qualifizieren sich gleich im ersten Anlauf für die Jugendbundesliga 2016/17

Eindrucksvoll – anders kann man den Finalsieg der A-Jugend des SV Grün-Weiß Schwerin gegen die HSG Owschlag/Kropp/Tetenhusen am vergangenen Sonntag in Rostock nicht beschreiben. Mit 28:22 besiegten die Schwerinerinnen den Schleswig- Holsten-Vertreter und sicherten sich damit die direkte Teilnahme zur Jugendbundesliga 2016/17.

Von Beginn an wurde diesem Spiel der grün-weiße Stempel aufgedrückt, denn bereits nach wenigen Minuten sah sich die HSG, die zunächst sehr offensiv agierte, mit 2:8 im Hintertreffen. Als die HSG dann auf eine defensive Deckungsvariante umstellte, stockte zwar das Spiel der Schwerinerinnen für kurze Zeit, so dass es „lediglich“ mit einer 12:10-Führung in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Dehling, Slomka und Co. weiter das Tempo und beim 19:11 nach 15 Minuten der zweiten Halbzeit war eine Vorentscheidung gefallen. Am Ende hieß es 28:22 und unter dem Applaus der zahlreichen mitgereisten Fans freuten sich Trainer, Betreuer, Eltern und Spielerinnen gleichermaßen über die gelungene Qualifikation zum dritten Mal in Folge. Dass bei diesem Spiel Laura Wichmann lange Zeit mit gebrochenem Finger spielte, zeigt, mit wie viel Elan und Einsatz gekämpft und gespielt wurde.

Qualifiziert für dieses Finalspiel wurde sich bereits am Sonnabend. Da fanden in der altehrwürdigen Rostocker „Fiete-Reder-Halle“ die Vorrundenspiele in zwei Gruppen statt. Grün-Weiß gewann zunächst in der ersten Partie gegen den Frankfurter HC mit 18:14 und besiegte anschließend auch die TuS Esingen mit 21:19. Als Gruppenerster ging es dann in besagtes Finale.

Nun werden sich Spielerinnen und Trainer aber erst einmal eine verdiente Pause gönnen, bevor es dann in die Vorbereitung der neuen Saison geht. Mit Sicherheit wird die eine oder andere Spielerin sich dann schon bei der ersten Frauenmannschaft wieder finden, um dort weitere Erfahrungen zu sammeln.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 23:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen