zur Navigation springen

Segeln : Die besten Deutschen der 420er-WM kommen aus Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sofie Schöne (SSV) und Line Thielemann (SYC) landen auf Platz sieben

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2016 | 23:49 Uhr

Nach einer Woche Vorbereitungs-Trainingslager haben die drei nominierten Schweriner Seglerteams Sofie Schöne (SSV) und Line Thielemann (SYC), Henning Kröplin (SSV) und Jonas Porthun (SVTh) sowie Mika Trosien (SYC) und Johannes Erichsen (SSV) vom 15. bis 23. Juli 2016 an der Weltmeisterschaft der 420er Bootsklasse in Sanremo/Italien teilgenommen.

Insgesamt 524 Segler aus 25 Ländern weltweit gingen in dieser Woche in 12 Wettfahrten in der Open-, Damen- und U17-Wertung an den Start. Nachdem am ersten Wettfahrttag wegen Flaute kein Rennen durchgeführt werden konnte, mussten die Segler bis Mitte der Woche ihr Können bei leichten Winden und hochsommerlichen Temperaturen unter Beweis stellen. Nach den sechs Qualifikationsrennen standen dann bis zum Wochenende die sechs Finalrennen in den Gold- und Silbergruppen bei zunehmenden Winden auf dem Programm, so dass am Ende jeder Segler auf seine Kosten kam.

Die Schweriner Damen-Crew mit Sofie Schöne und Line Thielemann lag nach den Qualifikationswettfahrten auf einem hervorragenden 10. Rang der Damen-Wertung und hatte damit den Einzug in die Finalrennen der Gold-Gruppe erreicht. Die geringen Punktabstände zu den Vorplatzierten ließen zur Halbzeit fast noch auf einen Medaillenrang hoffen. Dazu hat es am Ende nicht ganz gereicht – die Mannschaft konnte ihre Leistung trotzdem verbessern und errang im Gesamtergebnis einen ausgezeichneten 7. Platz. Kein deutsches Team war besser.

Die beiden U17-Mannschaften Mika Trosien und Johannes Erichsen sowie Henning Kröplin und Jonas Porthun lagen am Ende auf den Plätzen 34 und 37 und behaupteten sich mit dieser anerkennenswerten Leistung in dem starken internationalen Teilnehmerfeld.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen