zur Navigation springen
Lokaler Sport Zeitung für die Landeshauptstadt

16. Dezember 2017 | 15:56 Uhr

Judo : Deutsche Meisterschaften im Visier

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

U18- und U21-Judoka des PSV Schwerin holen bei Nordostdeutschen Meisterschaften vier Medaillen

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2015 | 23:17 Uhr

„Mit der Leistung der zwölf Kämpfer bin ich im großen und ganzen einverstanden. Bei dem ein oder anderen hat manchmal das nötige Glück gefehlt, die Einstellung hat aber durchweg gestimmt“, gibt sich Interimstrainer Patrick Hildebrandt mit den Judokämpfern des PSV Schwerin bei den Nordostdeutschen Meisterschaften der U18 und U21 zufrieden.

Vier Medaillen sind am Ende des ereignisreichen Wettkampftages für die Schweriner Kämpfer herausgesprungen. In der U18 erkämpfte sich Timo Acktun im 55-Kilo-Limit einen dritten Platz. Drei Siege, bei nur einer Niederlage bedeuteten für ihn die zweite Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. In der U21 zog Tanja Stiller (-63 kg) nach zwei Siegen ins Halbfinale ein, musste sich dort zwar geschlagen geben, zeigte dann aber im Kampf um Platz drei was in ihr steckte und erkämpfte sich die Bronzemedaille. Bei den U21-Männern wusste Jan Ole Franck (-66 kg) zu überraschen: Zwar verlor der Sportgymnasiast im ersten Kampf gegen den späteren Sieger aus Berlin, zeigte dann aber in der Trostrunde eine kämpferisch sowie taktisch starke Leistung und belohnte sich mit Bronze und dem Ticket zur Deutschen Meisterschaft. „Ich freue mich, dass sich Jan Ole für die harte Vorbereitung selbst belohnt hat. Seine drei Kämpfe auf dem Weg zu Bronze haben Lust auf die Deutschen gemacht“, so Hildebrandt. Eindrucksvoll für die Titelkämpfe qualifiziert, hat sich auch sein jüngerer Bruder Hannes Franck (-60 kg). Durch eine konsequente Leistung stand der PSV-Judoka am Ende ganz oben auf dem Treppchen und verteidigte damit seinen NODEM-Titel in der U21 aus dem Vorjahr.

Die Vorbereitungen auf die Deutschen Meisterschaften der U18 in zwei und der U21 in drei Wochen sind bereits in vollem Gange. Erfreulich: Mit Uwe Juch hat der PSV Schwerin endlich wieder einen hauptamtlichen Trainer auf der Matte, der die PSV-Sportler fit für die Titelkämpfe macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen