Fussball : Der nächste Anlauf

Marvin Runge und der MSV Pampow nehmen am Sonnabend beim Torgelower FC erneut Anlauf auf die ersten Saisonpunkte.
Marvin Runge und der MSV Pampow nehmen am Sonnabend beim Torgelower FC erneut Anlauf auf die ersten Saisonpunkte.

Oberligist MSV Pampow gastiert am dritten Spieltag beim Torgelower FC und peilt erneut die ersten Zähler an

von
22. August 2019, 18:41 Uhr

Zwei Spiele in der neuen Oberliga, keine Punkte auf der Habenseite und im Pokal in der ersten Runde bei einem Landesligisten ausgeschieden. Der Saisonstart beim MSV Pampow hätte besser verlaufen können. In große Panik versetzt das bei den Westmecklenburgern aber noch niemanden, hat man zumindest damit gerechnet, dass es so laufen könnte – ausgenommen vom Pokalaus. „Wir sind in den beiden Ligaspielen ja nicht untergegangen. Wir müssen Details und Kleinigkeiten verbessern, daran haben wir in der Trainingswoche auch gut gearbeitet. Ich bin optimistisch, dass wir in Torgelow unsere ersten Punkte holen“, sagt MSV-Trainer Ronny Stamer, der mit seiner Mannschaft mindestens einen Zähler anpeilt.

Damit das gegen den Torgelower FC, der bislang gegen Greifswald unentschieden spielte und zuletzt gegen Stendal verlor, klappt, „müssen wir mutiger nach vorn spielen und mehr Druck machen“, so Coach Stamer. Über mangelnde Trainingsbeteiligung und Trainingsintensität kann sich das Trainerteam nicht beklagen. „Unsere Woche war gut, bis auf den verletzten Alan Dudiev waren alle Mann an Bord“. Unter den insgesamt 20 Spielern war auch Neuzugang Altrim Pajaziti, der am vergangenen Sonnabend schon gegen Greifswald mitgespielt hatte und erste Akzente setzte. „Er bringt Tempo mit und ist technisch versiert. Jetzt muss er nur noch die Abläufe lernen, dann hilft er uns sofort“, so Trainer Stamer über den Offensivmann, der in der vergangenen Saison mit den A-Junioren von Viktoria Köln die Verbandsliga Mittelrhein gewann und in die A-Jugend-Bundesliga aufstieg. Der 19-jährige war mit 14 Toren maßgeblich am Aufstieg beteiligt. Tore soll Pajaziti nun auch für den MSV Pampow schießen, am besten schon am Sonnabend ab 14 Uhr beim Torgelower FC.

Die Vorpommern gehen in ihre dritte Oberliga-Saison in Folge und haben sich mittlerweile in der fünften Liga etabliert. So richtig einschätzen lässt sich Pampows Gegner allerdings nicht. „Sie haben schon eine gute Truppe beisammen, mit vielen Polen. Einige davon kennen wir noch, andere wiederum nicht“, erklärt Stamer. Bei der 0:2-Niederlage gegen Lok Stendal standen gleich neun Polen in Torgelows Startelf.

Beim letzten Auftritt in Torgelow vor knapp zweieinhalb Jahren unterlag der MSV Pampow deutlich mit 0:4. Sieben Spieler der damaligen Startelf kicken auch heute noch für die Westmecklenburger. Am Sonnabend wollen sie es besser machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen