Drachenboot : „Das war es wert“

Ronny Safhöfer und Lisa Brockhof erpaddelten bei der Drachenboot-WM dreimal Edelmetall.
Ronny Safhöfer und Lisa Brockhof erpaddelten bei der Drachenboot-WM dreimal Edelmetall.

Schweriner Duo gewinnt drei Medaillen bei Drachenboot-WM in Kanada

svz.de von
08. September 2015, 23:24 Uhr

Während die meisten Schülerinnen und Schüler die Sommerferien nutzen, um endlich einmal auszuspannen und am Strand oder im Urlaub die Seele baumeln zu lassen, ging es für die Schweriner Ronny Safhöfer (17) und Lisa Brockhof (16) bei den Drachenboot-Weltmeisterschaften um begehrtes Edelmetall. Und so gingen die gesamten Sommerferien für Training und Vorbereitungswettkämpfe „drauf“. Doch der Stress hat sich gelohnt. „Die Eröffnungsfeier an den Niagara Fällen war schon der Wahnsinn. Dann haben wir auch viele neue und nette Leute kennen gelernt. Die Ferien waren stressig, aber das war es wert“, schwärmt Lisa Brockhof heute noch von dem Event. Aber nicht nur die Eröffnungsfeier konnte sich sehen lassen. Auch die Ergebnisse der beiden stimmten: Im Small-Boat (zehn Personen) gewannen Ronny und Lisa in ihrer Altersklasse U24 zweimal Silber und einmal Bronze. Über 2000 und 500 m mussten sich die Deutschen nur Thailand geschlagen geben, über 200 m quetschte sich noch Hong-Kong auf Platz zwei, vor Deutschland und hinter Thailand. Stärkste der 14 Nationen war Gastgeber Kanada. „Die haben 48 Goldmedaillen geholt. Das ist schon eine andere Qualität, als bei uns in Deutschland“, wünscht sich Lisa Brockhof eine ähnlich gute Förderung, wie beim Gastgeber auch in Deutschland. Trotzdem waren Lisa und Ronny mit ihren Ergebnissen zufrieden.

Ein klein wenig Erholung gab es dann aber auch noch. Nach der Weltmeisterschaft besichtige ein Großteil des Teams den „Big Apple“. „Wir waren noch vier Tage in New York. Wenn man schon einmal da drüben ist, dann sollte man das auch mitnehmen“, so Lisa Brockhof. Und so sind die beiden Landeshauptstädter erst am Sonnabend vor Schulbeginn wieder in Deutschland gelandet. Die erste Schulwoche war geprägt vom Jet-Lag. Den haben Lisa und Ronny aber gerne in Kauf genommen. Das nächste Ziel ist auch schon angepeilt: „Im nächsten Jahr wollen wir zur Europameisterschaft.“

Die Kosten der kompletten Reise nach Kanada mussten die beiden Sportler vom DC Zuarin selbst tragen. Die Verbände zahlen nichts. Für Schüler kein einfaches Unterfangen. „Meine Eltern haben mir geholfen. In Zukunft suchen wir aber Sponsoren, die uns unterstützen“, hofft Lisa Brockhof auf ein paar Förderer. Wer zu den beiden Sportlern Kontakt aufnehmen will, kann das unter l.brockhof@web.de tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen