Fussball : Das Letzte aus den Akkus holen

Ein letztes Mal fordert Schwerins Trainer Stefan Lau von seiner Mannschaft, hier Markus Studier, in diesem Jahr hunderprozentigen Einsatz. Der FCM empfängt zum Abschluss den Güstrower SC.
Ein letztes Mal fordert Schwerins Trainer Stefan Lau von seiner Mannschaft, hier Markus Studier, in diesem Jahr hunderprozentigen Einsatz. Der FCM empfängt zum Abschluss den Güstrower SC.

Verbandsliga: FC Mecklenburg Schwerin empfängt zum letzten Spiel des Jahres und Rückrundenauftakt den Güstrower SC

von
12. Dezember 2019, 17:42 Uhr

„Es wird Zeit, dass die Winterpause kommt“, sagt Schwerins Trainer Stefan Lau vor der letzten Partie des Jahres für den FC Mecklenburg Schwerin. Inklusive Freundschaftsspiele und Pokal rissen die Verbandsliga-Kicker aus der Landeshauptstadt im Jahr 2019 bislang 47 Begegnungen ab. Entsprechend leer sind die Akkus, aus denen die junge Truppe allerdings noch einmal alles herausholen muss, steigt doch Spiel Nummer 48 zum Abschluss Freitagabend im Sportpark Lankow. Zu Gast ab 19.30 Uhr ist Tabellennachbar Güstrow.

„Wir haben logischerweise schon oft gegen Güstrow gespielt und wissen daher um ihre Stärken, vor allem im Umschaltspiel“, so Lau über den heutigen Gegner, der mit Sava-Andre Mihajlovic und Rico Keil eines wenn nicht das stärkste Sturmduo der Liga aufweist. Schwerins Defensive, die Lau aufgrund einiger Ausfälle umbauen muss, wird gefordert sein. „Eigentlich mag ich da nicht so drauf herumreiten aber dieses Mal haben wir wirklich einen personellen Engpass“, erklärt Schwerins Coach. Er muss auf fünf Stammkräfte verzichten, darunter auch auf Berg Pekgür, der sich am vergangenen Spieltag gegen Bützow einen Innenbandriss zuzog und länger ausfallen wird. So werden mit großer Wahrscheinlichkeit Spieler aus der U23 des FCM mindestens auf der Bank, wenn nicht gar auf dem Platz stehen.

Wirklich motivieren muss Trainer Stefan Lau seine Jungs für die Partie nicht: „Wir wollen zum Jahresabschluss natürlich gewinnen. Wenn das klappt, dann können wir unter das Jahr, unterm Strich, einen positiven Haken machen“. Vor einer Saison stand der FC Mecklenburg Schwerin nach 16 Spielen mit 29 Punkten auf Rang sechs. Jetzt hat die, vor der Saison mit einigen Neuzugängen umgekrempelte Mannschaft, nach 15 Begegnungen 28 Zähler geholt. Damit rangiert der FCM auf Platz vier. Mit einem Sieg könnten es mehr Punkte werden, als zum gleichen Zeitpunkt ein Jahr zuvor. Dafür braucht der FC Mecklenburg allerdings auch erneut ein wenig Matchglück. „Das brauchst du in diesen Liga-Duellen auf Augenhöhe. Eigentlich kann in der Verbandsliga jeder jeden schlagen. Das macht es spannend, aber auch anstrengend“, sagt Lau abschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen