Boxen : Brähmer-Comeback: Warm-up in Hamburg

Jürgen Brähmer
Jürgen Brähmer

14 Monate ist es inzwischen her, dass der ehemalige Weltmeister Jürgen Brähmer aus Schwerin aktiv im Ring stand.

23-11368222_23-66108197_1416392806.JPG von
05. Dezember 2018, 23:00 Uhr

Jürgen Brähmer will endlich wieder boxen. 14 Monate ist es inzwischen her, dass der ehemalige Weltmeister aus Schwerin aktiv im Ring stand. Damals gewann er im Rahmen der World Boxing Series in Schwerin gegen den US-Amerikaner Rob Brant. Das danach geplante Halbfinale um die Ali-Trophy musste der inzwischen 40-Jährige krankheitsbedingt absagen. Seitdem ist er auf der Suche nach einem nächsten Gegner. Ein EM-Kampf gegen Titelverteidiger Robin Krasniqi war zwischenzeitlich im Gespräch, kam aber nicht zustande. Jetzt ist Brähmer Pflichtherausforderer von Krasniqi, aber die Einigung über einen Termin steht noch aus.

Jürgen Brähmer kehrt nach 14 Monaten in Hamburg in Boxring zurück

Dennoch wird sich der gebürtige Stralsunder Brähmer noch in diesem Jahr im Ring präsentieren: Beim Dinner-Boxen am 15. Dezember in Hamburg trifft er auf den Argentinier Pablo Nievas. Vor zwei Wochen hatte Brähmer im Gespräch mit unserer Zeitung Kontakte zum Südamerikaner bestätigt, nun vermeldet die Hamburger EC-Boxpromotion den Kampf als perfekt.

Aber der Auftritt in Hamburg, wo er fast genau auf den Tag vor 19 Jahren sein Profi-Debüt gab, soll nur eine Zwischenstation sein. „Ein großer Kampf ist das Ziel“, erklärt der Schweriner der EC-Promotion. „Ich bin fit wie ein Turnschuh und immer noch heiß auf Titel. Michael Timm, mit dem ich mich in meinem Schweriner Gym auf den Kampf vorbereite, ist davon überzeugt, dass ich in Topform auch noch einmal um die Weltmeisterschaft boxen kann. Das Alter spielt für mich dabei keine Rolle. Ich habe gelernt auf meinen Körper zu hören, das Training individueller zu gestalten und optimal auszusteuern“, erklärt Brähmer.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen