zur Navigation springen

Badminton : Auftakt nach Maß für Badminton-Sport-Club

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Landeshauptstädter gewinnen in der Landesliga erste Partien gegen Turbine Rostock und Einheit Greifswald

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 23:00 Uhr

Einen verheißungsvollen Start legte die Mannschaft des Badminton Sport Club 95 Schwerin in der höchsten Spielklasse des Landes hin. Die Vize-Meister der vergangenen Saison empfingen zu Hause die Mannschaften vom ESV Turbine Rostock und vom Oberligaabsteiger BSV Einheit Greifswald.

Gegen Turbine Rostock, hieß es reinkommen in den Punktspielbetrieb und Sicherheit erlangen. Trotz stark aufspielender Rostocker entschieden die Schweriner alle acht Spiele für sich und mussten lediglich einen Satz abgeben.

Ein Schwergewicht im Land stellt natürlich der BSV Einheit Greifswald dar. Unter anderem spielen dort der amtierenden Landesmeister der Herren und die Deutsche Meisterin O35 mit. Jedoch bestens aufgelegt waren die Herren des BSC Schwerin. Im ersten Herrendoppel besiegten Micha Selke und Malte Zastrow die generische Paarung Becke/Melzer in drei Sätzen. Das gab Schwung für das zweite Herrendoppel mit Patrick Dettmann und Robert Hendeman. Auch sie bezwangen die Greifswalder in drei Sätzen. Beim Damendoppel lief es dagegen nicht so gut, Samira Shiw Gobin und Luise Mai hatten, der sehr gut aufgelegten Paarung Michalowsky/ Wagener nichts entgegensetzen. Auch das Dameneinzel konnte überraschenderweise, die für Greifswald spielende Göhrenerin, Marieke Wagner, in drei Sätzen für sich entscheiden. Der Schweriner Micha Selke gewann gegen den amtierenden Landesmeister O19, Sebastian Becker, im ersten Herreneinzel mit 21:14 und 21:19. Robert Hendemann und Patrick Dettmann hatten es in ihren beiden Herreneinzeln sehr schwer mit ihren Gegnern. Aber auch sie holten die Spiele nach Schwerin, somit war der Sieg bereits sicher.

Das abschließende Mixed mit Michael Hewelt und Luise Mai hätte noch zu einem besseren Ergebnis beitragen können. Dagegen hatten aber Vater und Tochter, Erfried und Katja Michalowsky, etwas einzuwenden, nutzen jede kleine Schwäche im Spiel der Schweriner aus und fuhren das Mixed sicher für Greifswald ein.

Am Ende stand ein 8:0-Sieg gegen Rostock und ein 5:3-Erfolg gegen Greifswald auf der Habenseite. Das schafft eine sehr gute Ausgangsposition im Kampf um die Landesmeisterschaft. Jedoch wartet am nächsten Spieltag (2. 11.) mit dem amtierenden Landesmeister vom Güstrower SC ein harter Brocken auf die Schweriner. Zusätzlich geht es dann auch noch gegen den Ribnitzer HV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen