Fussball : Auch der FCM kann Bützow nicht stoppen

Der Anschlusstreffer zum 1:2 von Keke Orth (3.v.r.) fiel zu spät. Der FC Mecklenburg verlor gegen Bützow.
Der Anschlusstreffer zum 1:2 von Keke Orth (3.v.r.) fiel zu spät. Der FC Mecklenburg verlor gegen Bützow.

Verbandsliga: Schwerin verliert letztes Hinrundenspiel gegen den TSV mit 1:2

von
02. Dezember 2018, 17:45 Uhr

Nach dem guten Auftritt beim MSV Pampow und dem mit einem 1:1 verbundenen Punktgewinn wollte der FC Mecklenburg Schwerin auch sein letztes Spiel in der Hinrunde am Freitagabend im Sportpark Lankow gewinnen. Allerdings kam mit dem TSV Bützow ein Gegner in die Landeshauptstadt, dessen Brust noch ein wenig breiter war. Neun Spiele in Folge hatte Bützow in der Liga nicht verloren. Spiel Nummer zehn folgte dann am Freitagabend, der FCM unterlag dem TSV mit 1:2.

Schwerins Coach Stefan Lau musste seine Startelf im Vorfeld in wenig Umbauen. Edin Bahtic stand wegen seiner fünften gelben Karte nicht zur Verfügung, im Laufe der Woche meldete sich dann auch Kapitän Tino Witkowski mit einer Grippe ab. Und so tauchten nach zehn gespielten Minuten erstmals die Gäste gefährlich vor dem FCM-Tor auf. Keeper Max Böttcher war allerdings hellwach und verhinderte im Eins-gegen-Eins die Gästeführung. Auf der anderen Seite war es Jannik Zotke, der die Führung auf dem Fuß hatte. Sein Freistoß ging jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Das Spiel plätscherte anschließend so vor sich hin. Die Hausherren wirkten nicht wach genug und ließen ihre Spielfreude aus den vierzehn Spieltagen zuvor vermissen. Und so war es Tony Lübke, der für den TSV Bützow das 1:0 markierte (29.). Der FCM war nach dem Gegentreffer zwar etwas wacher, brachte es aber zu keiner nennenswerten Tormöglichkeit und hatte stattdessen sogar noch Glück. Nach einem ruhenden Ball der Gäste war Kevin Kleindorff zur Stelle. Dessen Schuss streifte aber nur die Latte.

Trainer Lau fand in der Kabine zur Pause deutliche Worte. Die Landeshauptstädter waren kaum Wiederzuerkennen und legten los wie die Feuerwehr Während sich eigentlich alle einig waren, dass der Ausgleichstreffer nur noch eine Frage der Zeit ist, ertönte ein Elfmeterpfiff des souverän leitenden Unparteiischen – allerdings für die Gäste. Eric Hollnagel traf beim Klärungsversuch unglücklich Gegenspieler Papenhagen im Strafraum. Den fälligen Strafstoß versenkte abermals Lübke trocken ins rechte untere Eck zur 2:0-Führung (70.).

Aufgeben kam für die Gastgeber aber nicht in Frage, jedoch scheiterten erst Keke Orth und dann Janik Zotke bei durchaus guten Tormöglichkeiten. Nach einer kurz ausgeführten Ecke machte es der FCM dann besser. Paul Henschke brachte den Ball in den Strafraum und nach kurzem Gewusel war es dann Keke Orth, der den Ball über die Linie (80.) schoss. Zwei Minuten später hätte Interimskapitän Jean-Pier Bohmann sogar zum Ausgleich treffen können. Gefährlich sank sein hoher Ball in Richtung Tor, doch es fehlten wenige Zentimeter. Bützow nutzte nun alle Möglichkeiten um Zeit von der Uhr zu nehmen – dem FCM rannte sie davon. Es blieb beim 1:2 aus Schweriner Sicht.

Trotz der Niederlage sind sie beim FC Mecklenburg mit der Hinrunde zufrieden, die junge Mannschaft mit ihren zahlreichen ehemaligen A-Junioren wusste über weite Teile zu überzeugen. Schluss ist für den FCM im Jahr 2018 noch nicht. Am Sonnabend beginnt bereits die Rückrunde, dann empfängt Schwerin den Tabellenzweiten SV Pastow. Und nach dem 0:3 zum Saisonauftakt ist da noch eine Rechnung offen.



FC Mecklenburg Schwerin: Böttcher – Zotke, Köhn, Laumann, Studier, Hollnagel, Bohmann, Ewert, Puppe (71. Michalski), Henschke, Reuter (60. Orth).


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen