Judo : An der Spree Bronzemedaillen geholt

Die U15-Mädchenmannschaft des 1. Schweriner Judoclubs holte bei der Nordostmeisterschaft Bronze.
Die U15-Mädchenmannschaft des 1. Schweriner Judoclubs holte bei der Nordostmeisterschaft Bronze.

Die Schweriner Judomädchen der Altersklasse U15 zeigten bei der Nordmeisterschaft ihr Können.

svz.de von
10. Dezember 2013, 15:54 Uhr

Die U15-Mädchenmannschaft des 1. Schweriner Judoclubs qualifizierte sich auch in diesem Jahr wieder für die Nordostmeisterschaften in Berlin. Die Landeshauptstädterinnen belegten als beste MV-Vertretung den 3. Platz. Mit gemischten Gefühlen fuhren die Schweriner Judo-Mädchen in die Bundeshauptstadt, da nicht klar war, ob das Leistungsvermögen noch einmal so großartig wie im vorigen Jahr in der U14 abgerufen werden konnte. Doch die Mädels traten als verschworene Gemeinschaft an und so konnten sie noch eine „Kohle“ drauflegen.

Im ersten Kampf gegen den Favoriten und späteren Meister UJKC Potsdam hielten sie besser dagegen, als es das Ergebnis von 2:5 aussagt. Vivien Fischer und Laura Schefe konnten ihre Kämpfe auf Ippon gewinnen. In der Hoffnungsrunde ging es dann gegen den Berliner Meister SC Charis. Hier trumpften die Mädels mit einem 5:2 regelrecht auf und standen somit im kleinen Finale. Wie konnte es anders sein: natürlich wieder einmal gegen den MV-Dauerrivalen KSV Grimmen, gegen den das U15-Mädchenteam bei den Landsmeisterschaften im Finale noch knapp mit 3:4 verloren hatte. Bei diesem Kampf trugen die zwei Unentschieden durch Sophia Koch und Carolin Boehme und auch die knappe Niederlage (Yuko) von Vivien Fischer gegen Annika Würfel dazu bei, dass die drei Ippon-Siege von Johanna Baumgart, Jördis Schreiber und Laura Schefe den 3:2-Sieg sichern konnten. So konnte diesmal der Spieß umgedreht werden und am Ende war die Bronzemedaille der Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Ein spezieller Dank geht an Sandy Swars und Charline Schmeichel, die sich voll in den Dienst der Mannschaft stellten und nicht zu vergessen Kim Chantal Tepelmann und Sarah Celina Hausweiler, die dem Team als Reserve bereit standen. Die mitgereisten Eltern und Betreuer unterstützten das Trainergespann Eckhard Zerck und Ralph Gabler und feuerten das Team kräftig an. Die Leistung ist noch höher einzuschätzen, da alle Kämpferinnen aus dem eigenen Verein kamen und ohne Gaststarter auskamen.

1. Schweriner Judoclub: Emma Leder, Johanna Baumgart, Sophia Koch, Vivien Fischer, Jördis Schreiber, Sandy Swars, Laura Schefe, Charline Schmeichel, Carolin Boehme, Vallery Thießen, Sarah Celina Hausweiler, Kim Chantal Tepelmann

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen