Fünf-Seen-Lauf Schwerin : Altbewährtes trifft auf viel Neues

Der Bertha-Klingberg-Platz wird in diesem Jahr nicht nur zum Start gut gefüllt sein. Die Läufer werden zum 34. Fünf-Seen-Lauf auch dort ins Ziel kommen.
Der Bertha-Klingberg-Platz wird in diesem Jahr nicht nur zum Start gut gefüllt sein. Die Läufer werden zum 34. Fünf-Seen-Lauf auch dort ins Ziel kommen.

34. Schweriner Fünf-Seen-Lauf kommt mit neuem Konzept daher und zeigt sich mit größerer Streckenvielfalt familienfreundlicher.

svz.de von
06. Juli 2018, 05:00 Uhr

So ein bisschen wird die Zeitrechnung des Fünf-Seen-Laufs neu gestartet. In seinen bisherigen 33 Ausgaben hat der Volkslauf der Landeshauptstadt schon viel erlebt – nicht nur wettertechnisch. Und doch konnten sich die Teilnehmer immer auf Bewährtes freuen, große Experimente gab es kaum. Den Schnitt, den der Lauf mit seiner 34. Ausgabe morgen erfährt, der ist größer – notgedrungen.

Der beliebte Zieleinlauf in den Lankower Bergen, inklusive des berühmt berüchtigten „Pickels“, fällt aufgrund von Baumaßnahmen weg. Der lange Kanten über 30 Kilometer ebenso. Da schwingt dann auch bei den Organisatoren ein bisschen Wehmut mit. „Ja, ein wenig traurig sind wir darüber natürlich schon, aber jetzt freuen wir uns auf das neue Konzept. Noch sind ein, zwei organisatorische Dinge zu klären“, sagt Joachim Knipp, Vorsitzender des Fünf-Seen-Lauf-Vereins.

Das neue Konzept, von dem Knipp spricht, beinhaltet jetzt keinen „30er“ mehr, dafür aber einen Halbmarathon. Gleichzeitig erweitert der Fünf-Seen-Lauf sein bestehendes Streckenangebot neben den beliebten und bekannten 10 und 15 Kilometern um eine Seemeile (1852 m) für Kinder sowie einem 5-Kilometer-Lauf. Und die neuen Strecken werden gut angenommen. Etwa 500 Meldungen sind allein dafür eingegangen. „Damit sind wir als Lauf definitiv familienfreundlicher geworden und haben uns einer neuen Läuferschar geöffnet“, erklärt Knipp. Das Organisationsteam rechnet am Ende mit etwa 3200 Meldungen für den 34. Fünf-SeenLauf. Das wären dann 400 mehr als noch im Vorjahr.

Der Bertha-Klingberg-Platz fungiert nicht mehr nur als Startbereich sondern ist gleichzeitig auch für die Zielankunft eingespannt. Der Fünf-Seen-Lauf wird somit zentraler, das Pendeln vom Start zum Ziel ist nicht mehr nötig. „So hat man dann die herrliche Kulisse des Schlosses immer im Blick“, betont Joachim Knipp.

Los geht es morgen zunächst um 9.15 Uhr mit der Seemeile für die Kinder. Anschließend wird der Lauf um 9.45 Uhr offiziell eröffnet, um 10 Uhr gehen die 10-km-Läufer als Erstes auf die Strecke, gefolgt von den 15ern um 10.30 Uhr. Die Läufer des Halbmarathons starten dann um 11.15 Uhr, die 5 Kilometer um 11.40 Uhr. Wer bereits gemeldet ist, kann sich heute seine Startunterlagen von 15 bis 20.30 Uhr im Demmlersaal im Schweriner Rathaus abholen. Am Lauftag gibt es die Unterlagen ab 7 Uhr direkt auf dem Bertha-Klingberg-Platz. Super-Spätmelder können noch bis eine Stunde vor dem Start der jeweiligen Strecke nachmelden.

Viele Dinge werden mit dem 34. Lauf neu sein. Auf eine Sache muss trotz des neuen Konzeptes aber nicht verzichtet werden. Die beliebte und bewährte Freiluftdusche wird selbstredend auch in diesem Jahr aufgestellt und steht auf der schwimmenden Wiese.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen