Fußball-Oberliga : 1000 Euro Strafe nach Angriff auf Schiedsrichter: MSV Pampow akzeptiert Urteil

Trotz Schutz der Security wurde der Unparteiische Denis Waegert am Freitagabend nach Spielschluss auf dem Weg in die Kabine von einem Zuschauer angegriffen.
Trotz Schutz der Security wurde der Unparteiische Denis Waegert am Freitagabend nach Spielschluss auf dem Weg in die Kabine von einem Zuschauer angegriffen.

Verein geht nicht in Berufung, prüft aber rechtliche Schritte gegen den Täter.

von
09. Dezember 2019, 16:52 Uhr

Der MSV Pampow hat im Verfahren mit dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) ein schnelles Urteil erhalten. Der Verein wird nach dem Vorfall am 29. November, bei dem ein Zuschauer nach der Heimpartie gegen Seelow den Schiedsrichter auf dessen Weg in die Kabine geschlagen hatte, 1000 Euro Strafe bezahlen.

Weiterlesen: Zuschauer greift Schiedsrichter Denis Waegert an

Wir werden nicht in Berufung gehen und nehmen das Urteil an. Als Verein tragen wir hier eben auch ein Stück Verantwortung, auch wenn es sich um die unglaubliche Tat eines Einzelnen handelt. Allerdings prüft unser Rechtsbeistand, ob wir die Kosten zivilrechtlich an den Täter weiterreichen können. Jens Heysel, Vereinspräsident MSV Pampow
 

Wichtiger als das Akzeptieren der Strafe war dem Vorsitzenden jedoch der Wunsch, dass der Unparteiische auch weiter vorbehaltlos seinem Hobby nachgehen möchte. „Wir wünschen Denis Waegert nochmals alles Gute und bitten als Verein um Entschuldigung für diesen Zwischenfall. Gleichzeitig bedanken wir uns beim NOFV für das faire Miteinander.“

Weiterlesen: Beleidigungen gegen Spieler: Spielabbruch bei Dynamo Schwerin

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen