Jodo : Zweite Plätze in Vorpommern

Niclas Voigt (links) und Fabian Berg freuten sich über ihre Platzierungen von Schlatkow. Fotos: Klaus Eckert
1 von 3
Niclas Voigt (links) und Fabian Berg freuten sich über ihre Platzierungen von Schlatkow. Fotos: Klaus Eckert

Brüeler Judokas kämpften bei Turnieren in Holthusen und Schlatkow / Gute Einstellungen trotz unglücklicher Umstände

von
10. März 2015, 22:34 Uhr

Für den zurückliegenden Sonnabend meldete sich der Judo-Verein Brüel gleich für zwei Veranstaltungen an. Die jüngeren Kämpferinnen und Kämpfer fuhren ins nahe gelegene Holthusen bei Schwerin und die 17-jährigen Athleten wurden auf die weite Reise ins östliche Schlatkow geschickt.

Der SFV Holthusen war bestrebt, in der kleinen aber schmucken Mehrzweckhalle ein würdiges Judoturnier für die Altersklassen der U9 bis U15 durchzuführen. Weit über 100 Aktive aus 16 Vereinen unseres Landes waren dann aber doch für die zwei ausgelegten Wettkampfmatten zu viel. Der Judo-Verein Brüel zog gleich die Notbremse für die nachreisenden Altersklassen. Telefonisch wurden die gemeldeten U13- und U15-Starter an der Anreise nach Holthusen gehindert, was sich später als sehr sinnvoll erwies. Spät, gegen 10.45 Uhr kam der Wettkampf in die Gänge und der erste Aktive aus Brüel betrat eine Stunde später die Tatami. Zu diesem Zeitpunkt saßen die Aktiven mindestens geschlagene drei Stunden am Mattenrand und warteten auf ihren ersten Einsatz.

In Anbetracht dieser Umstände sind die gezeigten Leistungen aller angetretenen Kämpferinnen und Kämpfer mit Respekt und Hochachtung zu betrachten.
Zino Schneider, Lilly Knöchelmann, Borwin Tauscher, Tjark Hansen sowie Alexander und Robert Dabergott gingen hoch konzentriert auf die Matte und suchten im Angriff ihre Chancen zum Sieg. Leider gelang es keinem der sechs Teilnehmer aus Brüel alle seine Kämpfe siegreich zu gestalten. Aber gerade Robert und Tjark setzten starke Zeichen und scheiterten nur knapp in den Kämpfen um den Einzug ins Finale. Fünf dritte und ein fünfter Platz bei sechs Teilnehmern ist aber als ein versöhnlicher Abschluss des Turnieres in Holthusen zu betrachten. Gegen 15.30 Uhr war dann mit der Siegerehrung der U9 und U11 ein langer Wettkampftag in Holthusen beendet.

Weitaus zügiger gestaltete sich die Wettkampfreise der U18-Judoka unter der Leitung von Jens Voigt nach Schlatkow. Selbst mit den 350 Kilometern für die An-und Abreise waren die erfolgreichen Kämpfer aus Brüel, Niclas Voigt und Fabian Berg belegten jeweils gute zweite Plätze, bereits gegen 16 Uhr wieder zu Hause.

Im Nachhinein betrachtet hätte der JVB wohl lieber geschlossen die Reise nach Schlatkow antreten sollen.
 

Turnier in Holthusen, 3. Plätze: Borwin Tauscher U9 / 25 kg; Zino Schneider U9 / 37 kg; Lilly Knöchelmann U11 / 36 kg; Tjark Hansen U11 / 28 kg; Robert Dabergott U11 / 38 kg; 5. Platz: Alexander Dabergott U11 / 31 kg; Turnier in Schlatkow, 2. Plätze): Niclas Voigt U18/70 kg; Fabian Berg U18/+90 kg

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen