zur Navigation springen

Sternberger Seglerverein : Zwei unterschiedliche Saisonstarts Optisegler

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

svz.de von
erstellt am 24.Apr.2017 | 23:36 Uhr

Die Segelsaison 2017 hat wieder begonnen. Nachdem der März bereits ein paar Trainingseinheiten auf dem Wasser zu ließ, ging es im April munter weiter, unter anderem mit einem Trainingslager über Ostern und der ersten Regatta in Rostock.

Über Ostern fand im slowenischen Portoroz ein Trainingslager statt, an dem neben Optimistenseglern aus Schwerin, Rostock, Lübeck, Kiel und Berlin auch zwei Sternberger, Vreda und Johann Quandt, teilnahmen. Direkt nach der Ankunft am Samstag startete die erste Trainingseinheit am Nachmittag. Während des gesamten Trainingslagers herrschten leichte Windbedingungen und frühlingshafte Temperaturen, die das Trainingslager zu einem vollen Erfolg machten. Am Ende der Woche fand die Easter-Regatta mit mehr als 450 Optimisten aus zehn Nationen in Portoroz statt, an der auch die erfahrenen Nachwuchssegler des Trainingslagers teilnahmen. Für die anderen Kinder fand in einem kleinen Rahmen eine Abschlussregatta statt, bei der sich am Ende alle als Sieger fühlen konnten.

Einen ganz anderen Start in die Saison erlebte Malte Buddenhagen. Voller Vorfreude ging es vergangenes Wochenende zu seiner ersten Regatta in diesem Jahr nach Rostock zum Gothaer Junior-Cup. Am Sonnabend wehte sogar im Rostocker Stadthafen ein starker Wind, sodass es die Wettfahrtleitung den Seglern und Trainern überlassen hatte, ob sie raus fahren oder nicht. Von ursprünglich 28 gemeldeten Optimisten starteten zur ersten Wettfahrt nur neun. Am zweiten Regattatag waren die Prognosen etwas besser und so trauten sich auch schon mehr Kinder auf das Wasser und am Ende waren es 18 Starter zur 3. und 4. Wettfahrt. Pech hatte der Sternberger in der vierten Wettfahrt, als er in sehr guter Position liegend, kenterte und am Ende noch den 10. Platz rettete. In der Gesamtwertung belegte Buddenhagen einen guten elften Platz. „Es ist schwierig bei solchen Bedingungen am Anfang der Saison klar zu kommen. Umso mehr freue ich mich über die erreichte Platzierung“, sagte der Trainer.

In zwei Wochen geht es für die drei Kinder vom Sternberger Optiracing Team zur nächsten Regatta nach Schwerin. Am kommenden Wochenende findet das traditionelle Ansegeln auf dem Sternberger See statt, an dem auch alle Optisegler teilnehmen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen