zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. Oktober 2017 | 11:55 Uhr

Judoverein Brüel : Zwei Podestplätze erobert

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Brüeler Nachwuchssportler bei „Osterhasenturnier“ der Judo-Anfänger in Schönberg erfolgreich / Tareck-Peter Rhode Erster der U10

Ein gut organisiertes, kleines, gemütliches und anfängergerechtes Turnier wurde in Vorbereitung der Osterfeierlichkeiten traditionsgemäß vom Judo-Verein Schönberg durchgeführt. An den Start gingen 45 kleine Kämpfer aus sieben Vereinen. Mitkämpfen durften nur Judokas im Alter bis neun Jahre und einer Graduierung nicht höher als der gelbe Gürtel. Es wurde in ganz kleinen Gewichtsklassen gekämpft und zwar gemixt.

Bestens betreut durch Maren Eilenberger-Czwalinna gingen ein Mädchen und vier Jungs vom Judo-Verein Brüel in ihre Kämpfe. Neben Lilien Nienow, Sebastian Spalkhaver und Paul Barthke, allesamt Mattenneulinge, gingen Eric Kadow und Tareck-Peter Rhode auf die Tatami (Judomatte). Eric Kadow war gilt in seinem jungem Judoleben schon als erfahren, hat er doch bereits zwei Wettkämpfe absolviert und Tareck-Peter Rhode ging zum dritten Mal an den Start.

Einschätzung von Maren Eilenberger-Czwalinna: „Tareck war unser Vorzeige-Judoka“. Im ersten Kampf versuchte er mehrfach einzudrehen und gewann als der deutlich Aktivere. In seinem zweiten Kampf siegte er mit Ippon durch einen souveränen O-goshi, dem kleinen Hüftwurf. Außerdem war er ohne Murren bereit, sich auf einen Freundschaftkampf mit einem deutlich schwereren Teilnehmer einzulassen, welcher allein in seiner Gewichtsklasse blieb. Dieser walzte den Brüeler zwar mehr oder weniger deutlich um, was Rhode aber gelassen hin nahm und streckte seinem Gegner zur Gratulation die Hand entgegen. Letztlich wurde der Eisatz von Tareck-Peter Rohde in der Altersklasse U10 bis 40 kg mit dem ersten Platz belohnt.

Der zweite schon etwas erfahrenere Kämpfer, Eric Kadow, ging mit gewohnter Angriffslust vor, gewann daher schnell und deutlich seinen ersten Kampf. Leider machte er in seinem zweiten dreimal den gleichen Fehler. Er „angelte“ beim O-soto-gari ( große Außensichel) ungeschickt mit seinem aktiven Bein in des Gegners Kniekehle, wodurch dieser leicht den Brüeler Judoka durch Kontern zu Fall bringen konnte und somit den Kampf für sich entschied. „Wirklich schade“, lautete das Resümee von der Brüeler Betreuerin zum 2. Platz (-29 kg, U9) von Eric Kadow.

Die drei JVB-„Frischlinge“, hatten es schwer bei ihrem ersten Turnier. Für sie ging es vorrangig um die ersten Erfahrungen überhaupt und um erstmalig unter leichten Wettkampfbedingungen auf der Matte gestanden zu haben. Am eifrigsten war Lillien Nienow, die im ersten Kampf wirklich konsequent versuchte, den für Anfänger gefährlichen O-soto-gari zu vermeiden. Sie versuchte auch immer wieder Ansätze für einen Hüftwurf zu zeigen. „Zwei starke Kämpfe“, schätzte Eilenberger-Czwalinna ein, auch wenn sie beide verloren hat. Bei Sebastian Spalkhaver kostete es eine Menge Überredungskunst von Seiten der Brüeler Betreuerin. Erst traute er sich nicht, dann schlug er vor, dass doch jemand anderer für ihn kämpfen möge, um dann doch nach heroisch überwundener Panik zweimal mutig auf die Matte zu gehen. Getreu der alten Judoweisheit ,,wer kämpft kann verlieren, aber wer nicht kämpft, hat bereits verloren“, ging der Brüeler mit erhobenen Kopf nach zwei Niederlagen von der Tatami. Als letzter Neuling trat Paul Barthke ins Wettkampfgeschehen ein. So ganz ist das Verständnis über den Angriff als beste Verteidigung bei ihm noch nicht ausgeprägt. Ohne selbst aktiv zu werden, machte er es seiner Gegnerschaft aber richtig schwer und bewies ein ungeheures Stehvermögen, was aber niemals zum Sieg reichte. Die drei Neulinge gingen aber nicht leer aus und bekamen für ihre tapfere Teilnahme Urkunden und passend zum Fest einen Schokoladen-Osterhasen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen