Volleyball Landesklasse West Frauen : Zwei Heimsiege eingefahren

Die Wariner Volleyballerinnen ziehen in der Landesklasse einsam ihre Kreise an der Spitze.
Die Wariner Volleyballerinnen ziehen in der Landesklasse einsam ihre Kreise an der Spitze.

TSG Warin nach Siegen gegen Teutonia Rastow und Einheit Schwerin weiter ungeschlagen

von
11. November 2019, 00:00 Uhr

Den ersten Heimspieltag in der Landesklasse West konnten die Volleyballerinnen der TSG Warin erfolgreich gestalten. Zu Gast waren die Mannschaften des SV Teutonia Rastow und des SV Einheit Schwerin II. Beide Duelle entschieden die Warinerinnen für sich und bleiben ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Die Wariner Frauen konnten im ersten Spiel gleich von Beginn an die Rastower Spielerinnen mit guten Aufgaben unter Druck setzen in Führung gehen und diese dann weiter ausbauen. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen klar mit 25:11. Im zweiten Satz hatten sie in der Anfangsphase einige Abstimmungsschwierigkeiten bei der Annahme, sodass Rastow im Rennen blieb. Dank einer guten Aufgabenserie von Josephin Hagelstein gingen die TSG-Frauen aber wieder in Führung und brachten auch diesen Satz mit 25:16 für sich zu Ende. Die Anfangsphase des dritten Satzes verschliefen die Warinerinnen komplett und lagen mit 2:10 hinten. Aber sie fanden ihren Spielfaden wieder, kämpften sich Punkt für Punkt heran und konnten zum 18:18 ausgleichen. Am Ende stand ein 25:22-Satzsieg zu Buche und die ersten drei Tabellenpunkte des Tages waren in Sack und Tüten.

Im zweiten Spiel gegen die stark dezimierte Mannschaft des SV Einheit Schwerin II konnten die Warinerinnen mit guten Angriffen und erfolgreicher Blockarbeit punkten und den ersten Satz mit 25:17 gewinnen. Der zweite Satz begann mit einer schnellen 4:0-Führung für die TSG. Zwischenzeitlichen gelang den Schwerinerinnen der Ausgleich zum 11:11. Doch Dank guter Aktionen im Angriff konnten sich die Wariner Volleyballerinnen wieder mit 18:12 absetzten. Besonders Annahmefehler und große Abspracheprobleme brachten die Gastgeberinnen ins Hintertreffen und Einheit Schwerin gewann mit 25:22. Die TSG-Frauen bekamen die Probleme nicht in den Griff und waren auch zu Beginn des dritten Satzes komplett aus der Spur. Schwerin führte bereits mit 23:7 und es sah so aus, als ob sich die Warinerinnen bereits aufgegeben hatten. Dank erfolgreicher Blockarbeit und einer sehr starken Aufgabenserie von Berit Werner konnten sie sich aber wieder heran arbeiten. Der Satz ging dennoch mit 20:25 verloren.

Aber die Gastgeberinnen hatten wieder Mut für den nächsten Satz gefunden. Diesen begannen sie dann auch mit druckvollen Angriffen und gingen mit 14:6 in Führung. Jetzt stimmte die Einstellung wieder und es wurde auf dem Feld gekämpft. Besonders Vanessa Kast zeigte in dieser Phase einen super Einsatz in der Feldabwehr und konnte so einige Punkte erkämpfen. Der Satz ging mit 25:21 an die Warinerinnen. Die Entscheidung musste nun der Tie-Break bringen. Der begann ausgeglichen bis zum Seitenwechsel beim 7:8 aus Wariner Sicht. Jetzt machte der TSG-Sechser wieder Nägel mit Köpfen und dank der guten Aufgaben von Ilona Baumann wurde dieser Satz mit 15:8 und zwei Tabellenpunkte gewonnen.

Das Spiel des SV Teutonia Rastow gegen den SV Einheit Schwerin II endete 0:3. Am nächsten Spieltag, und zwar am 14. Dezember wieder in der heimischen Turnhalle, wollen die Warinerinnen die Führungsposition verteidigen.

TSG Warin: Ilona Baumann, Josephin Hagelstein, Anna-Lena Hartmann, Arlett Jantzen, Vanessa Kast, Christine Liepert, Maud Wichert, Berit Werner, Karin Müller


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen