zur Navigation springen

Brüeler Judo Verein : Yasam-Saibe Giniz erkämpft Bronze

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Überraschungsmedaille für den Brüeler Judo-Verein bei der Landesmeisterschaft der Altersklasse U13 in Rostock

Mit zwei Aktiven, Yasam-Saibe Giniz und Arthur Klammer, reiste der JVB am zurückliegenden Sonnabend zu den Landeseinzelmeisterschaften der Altersklasse U13 in die Hansestadt Rostock. Der Jahreshöhepunkt für die 11- und 12-jährigen Mädchen und Jungen fand in der vom VfK „Bau“ Rostock herausgeputzten Wettkampfstätte, der Sporthalle der Otto-Lilienthal-Schule, einen würdigen Rahmen.

Für Arthur Klammer bestand in der 34 kg-Klasse die Vorgabe darin, der starken Konkurrenz aus Neubrandenburg, Rostock, Schwerin und Holthusen zu trotzen, auf deren Fehler zu hoffen, um diese durch blitzschnelle Reaktionen in eigene erfolgreiche Angriffe umzuwandeln.

Diese taktische Marschrute konnte Arthur aber nur im Kampf gegen den Vertreter aus Wolgast umsetzen und belegte am Ende in dem Starterfeld von elf Athleten den siebenten Platz. Bei etwas mehr Abgebrühtheit und Standvermögen wäre sicher ein Platz näher am Podium möglich gewesen. Für den Brüeler war es die letzte Meisterschaft in der U13. Er wechselt zum Jahresende in die Altersklasse U15.

Anders war die Vorgabe für die junge Yasam Giniz. Es waren ihre ersten Meisterschaften nach einjähriger Zugehörigkeit zum Judosport und sie ist auch noch im kommenden Jahr in dieser Altersklasse startberechtigt. Yasam sollte Meisterschaftserfahrungen sammeln, sich so teuer wie möglich verkaufen und ihr Judogefühl verbessern. Auch bei ihr gab es keine Platzierungsvorgabe oder Erwartung auf Edelmetall.

Die BJV-Kämpferin wurde mit weiteren sechs Sportlerinnen in die 48-kg-Klasse eingewogen und sie musste sich in der Vorrunde mit drei ausgelosten Gegnerinnen um die ersten beiden Plätze im Pool A streiten. Die zwei Besten aus dem Pool gingen in die Halbfinalbegegnungen gegen die Gewinnerinnen aus dem Pool B und die Dritt- und Viertplatzierten schieden aus.

Nach einem Auftaktsieg gegen Lara Polinski vom JC Uni Rostock und einer Niederlage gegen Paula Peter vom Schönberger JV bestand auf einmal mit einem Sieg in der dritten Poolbegegnung die Möglichkeit auf Platz zwei und somit zur Halbfinalteilnahme. Diesen Kampf bestritt Yasam gegen Emma Streubel vom PSV Bergen. Nach zwei- der dreiminütigen Kampfzeit lag die Brüelerin mit einer kleinen Unterwertung hinten und ihr Trainer machte von der Auszeit Gebrauch. 20 Sekunden Zeit für den Trainer, um die junge Athletin wach zu rütteln, ihr die Chance auf ein Weiterkommen klar zu machen und ihr nochmals Mut einzureden. Die Auszeit sollte sich bezahlt machen. Yasam agierte energisch und überraschte die Sportlerin und den Anhang von der Insel Rügen mit einer sehenswerten Hüftwurfkombination sowie einem sauberen und schnellen Übergang zum Bodenkampf. Sie schnürte Lara Polinski mit der Kesa-Gatame, einer Festhaltetechnik, ein und hielt sie die erforderlichen 20 Sekunden erfolgreich fest. Sieg, Platz zwei im Pool, Halbfinale erreicht und somit bereits die Bronzemedaille sicher.

Leonie Zierke vom VfK „Bau“ Rostock, die spätere Landesmeisterin war dann im Halbfinale eine Nummer zu groß für die Brüelerin. Stolz verlies Yasam-Saibe Giniz nach vier bestrittenen Kämpfen mit der Bronzemedaille die Tatami (Wettkampfmatte). Eine Medaille mit der nicht zu rechnen war und welche sicher nicht nur für Yasam Ansporn und Motivation für die zukünftigen Trainings- und Wettkampfleistungen sein werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen