zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. November 2017 | 17:50 Uhr

Segeln : Uns fehlt das Ostsee-Training

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bester Sternberger Finnsegler bei Deutscher Meisterschaft auf dem 17. Platz / Wismaraner Jan Kurfeld erneut an der Spitze

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 22:21 Uhr

Erstmals war der Yachtclub Wismar Ausrichter der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Finn Dinghys. 52 Spitzensegler dieser Bootsklasse aus den verschiedensten Bundesländern und aus dem Ausland gingen an den Start.

Zwei Segler des Sternberger Vereins, Erik Schmidt und Edwin Gast, waren dabei. Dass es schwer werden würde, in dieser hochkarätigen Konkurrenz mitzuhalten, bestätigte sich nach den ersten beiden Wettfahrten am Tag der Deutschen Einheit.

Immerhin schaffte es Erik Schmidt im zweiten Rennen auf Platz neun. Auch in der letzten Wettfahrt des Folgetages konnte er sich, nach Platzierungen im Mittelfeld, mit Rang elf noch einmal in der Spitzengruppe behaupten. „Uns fehlt eben das Ostseetraining, die Welle ist eine andere als auf den Binnenseen“, so der Sternberger, der mit seinem Abschneiden – Platz 17 in der Gesamtwertung – durchaus zufrieden war. Im Flottenfinale am Sonntag, ausgesegelt unter den Platzierten von Rang 11 bis 52, hatte er es noch einmal als Zwölfter über die Ziellinie geschafft.

Die zehn Besten segelten an diesem Tag im Medal Race um die Entscheidung. Seine Favoritenrolle unterstrich einmal mehr der mehrfache Deutsche Meister und Juniorenweltmeister Jan Kurfeld vom heimischen Yachtclub. Er holte erneut den Titel und behauptete sich gegen den stark segelnden Nachwuchssegler Phillip Kasüske vom Verein Seglerhaus am Wannsee. Der Berliner belegte in der Gesamtwertung Platz zwei vor Sebastian Schmidt-Klügmann vom Yachtclub Harkortsee aus Nordrhein-Westfalen.

Neben dem neuen Deutschen Meister hatten sich mit Ulli Kurfeld (Platz 7) sowie den Schwerinern Andrè Budzien und Lars Haverland (Platz 8 und 9) vier Mecklenburger unter den zehn Besten platzieren können.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen