zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

16. August 2017 | 23:50 Uhr

Hallenfußball : Ungeschlagen zum Turniersieg

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

TSG Warin gewinnt Hallenturnier um den Bürgermeisterpokal in Goldberg / Brüeler SV auf Rang vier / FCA Sternberg Fünfter

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Turnier am vergangenen Wochenende in Schwerin wusste eine etwas anders formierte Wariner Mannschaft von Turnierbeginn an mit phasenweise tollem Hallenfußball beim Turnier um den Bürgermeisterpokal der Stadt Goldberg zu überzeugen und wurde ohne Niederlage völlig verdient Turniersieger. Die TSG sorgte auch auf „Altkreisebene“ mit deutlichen Siegen gegen den FC Aufbau Sternberg und den Brüeler SV für klare Verhältnisse. Obwohl abermals einige TSG Akteure verletzungs- und arbeitsbedingt fehlten, zeigte das Team auch ohne TSG-Chefcoach Frank Ridder qualitativ attraktiven Fußball unterm Hallendach, das auch vom zahlreichen fachkundigen Publikum honoriert wurde.

Durch die kurzfristige Absage des Plauer FC spielten am Sonnabendnachmittag sechs Mannschaften (3 Landesklassenteams, 2x Kreisoberliga, 1x Kreisliga), bei einer Spielzeit 12 Minuten jeder gegen jeden. Furios startete die TSG-Mannschaft ins erste Derby gegen den Kreisoberligisten Brüeler SV. Nach einem Lattentreffer von Enrico Wehr nach nur 15 Sekunden, sorgte Hannes Brandenburg mit einem Doppelschlag innerhalb der ersten zwei Spielminuten für eine frühe Führung der Wariner. Auch weiterhin war der derzeitige Zweite der Landesklasse VI deutlich überlegen und baute den Vorsprung bis zur letzten Minute durch drei Treffer von Wehr aus. Erst mit dem Abpfiff gelang den Brüelern der Ehrentreffer zum 5:1 Endstand.

In ihrem zweiten Turnierspiel trafen die Wariner auf den Herbstmeister der Landesklasse VI, FC Aufbau Sternberg. Beide Mannschaften, die sich aus vielen Derbys der vergangenen Jahre, auch außerhalb der Spielfelder, bestens kennen, begannen abwartend ohne großes Risiko. Aber nach dem Wariner Führungstreffer durch Wehr zum 1:0 (5.) nahm die Partie richtig Fahrt auf. Warin mit etwas mehr Schwung, erhöhte nach einer gut Kombination durch Sebastian Goebel auf 2:0 (7.). Durch einen Neunmeter, mehr ein Geschenk der TSG-Mannschaft an Geburtstagskind Marcel Wulf, gelang Aufbau der Anschlusstreffer zum 2:1 (8.). Mehr Geschenke verteilten die Wariner allerdings nicht. Im Gegenteil, mit einer enormen Tempoverschärfung und technisch sehenswerten Spielzügen, machte der junge Brandenburg mit einem lupenreinem Hattrick innerhalb von zwei Minuten mit drei weiteren Toren alles zum 5:1 Sieg klar.

Sternberg, mit einem Auftaktsieg gegen Cambs/Leezen II erfolgreich ins Turnier gestartet, verlor dann, trotz namentlich guter Besetzung gegen den Gastgeber Goldberg mit 1:4. Und sogar gegen den Brüler SV zog der FCA mit einer schmerzlichen 2:4-Niederlage den Kürzeren. Ross und Pöhle hatten die Brüler mit 2:0 in Front geschossen, aber Hofstetter und Wulf machten mit dem 2:2 das Spiel wieder offen. Aber die Sternberger, mit nicht überzeugender mannschaftlicher Leistung an diesem Tag, gerieten postwendend durch das 3:2 vom besten Brüler Hannes Pöhle abermals ins Hintertreffen. Kurz vor Ultimo machte der junge Nico Schütz mit dem wohl schönsten Turniertreffer, einem Volleyschuss passgenau ins linke Dreiangel, den Überraschungserfolg des BSV zum 4:2 perfekt. Nach einer Niederlage gegen den PSV Wismar II (1:4) und einem 2:2 gegen Goldberg ließen die Brüler einen abschließenden überzeugenden 6:1-Sieg gegen Cambs/Leezen folgen, was letztendlich Rang vier bedeutete. Auch Sternberg gelang mit einem abschließenden 2:1 über den PSV Wismar noch etwas Turnierkosmetik, mehr als Rang fünf war allerdings an diesem Nachmittag nicht drin.

Die Wariner dagegen ließen sich auch vom Kreisligisten Leezen nicht aufhalten, siegten standesgemäß nach Treffern von Mertins, Brandenburg und Wehr (2) mit 4:1. Gegen den Kreisoberligisten PSV Wismar II gerieten die TSG-Akteure erstmals in Rückstand. Aber mit einem überragenden Spielmacher Patrick Mertins zeigten die Wariner tolle Moral, drehten nach dem 0:1, durch Mertins (2) und Brandenburg das Match noch zum 3:1-Sieg.

Im Spiel gegen den gleichklassigen TSV Goldberg ging es dann um den Turniersieg. In einem spannenden Match war hier auch einige Male der Wariner Schlussmann Philipp Schröder mit einigen Paraden gefragt. Nach einer unschönen Attacke eines Goldbergers wurde er fast mit dem Schlusspfiff noch schwer am Fuß verletzt. Zur Schmerzlinderung trug dann abschließend aber die Ausszeichnung zum besten Torhüter des Turnieres etwas bei. Die Partie war heiß umkämpft. Die Gastgeber führten zwei Mal mit 1:0 (2.) und 2:1 (4.). Doch der TSG gelang trotz eines noch verschossenen Foulneunmeters von Brandenburg (5.), durch Tore von Mertins und „Matze“ Schmidt ein 2:2. Dieses Remis reichte dann locker zum Pokalsieg. Eigentlich stellten die Wariner mit Brandenburg auch den erfolgreichsten Torschützen (7 Tore). Aber die Turnierleitung machte einen Goldberger, ebenfalls 7 Tore, merkwürdigerweise trotz Protestes seitens der TSG, zum Torschützenkönig. Aber auch das tat der Freude des TSG-Teams keinen Abbruch. Denn gleich nach Turnierende ging es samt Pokal zur Geburtstagsfeier ihres Mannschaftskameraden Marcel Manns (30).


zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2014 | 22:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen