zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

12. Dezember 2017 | 05:33 Uhr

Judo : Trainer zeigt der Jugend wie’s geht

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Judoka aus Brüel erfolgreich in Altentreptow / Betreuer Tim Eckert gewinnt drei Kämpfe und Goldmedaille

svz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 22:26 Uhr

Auf sechs Wettkampfmatten in der modernen Halle am Klosterberg fand an den zwei zurückliegenden Wochenendtagen das „12. e.dis-Pokalturnier“ im Judo statt. Angereist waren Judokas aus Polen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Der Judo-Verein Brüel beteiligte sich am Sonntag mit drei Aktiven in der U 15 sowie drei Kämpfern im Seniorenbereich. Am Ende eines langen Wettkampftages standen dann drei Medaillen und äußerst starke Kampf-Leistungen für den Judo-Verein Brüel im Schwergewicht der Senioren zu Buche.

In der U 15 wurden für den JVB mit Elias Boddin bis 40 kg, Jonas Toparkus bis 45 kg und Tim Lobzin bis 60 kg drei Aktive in die Starlisten eingewogen. Eine Niederlage musste der JVB gleich nach dem Aufwärmprogramm einstecken. Tim Eckert, der verantwortliche Trainer aus Brüel, musste dann leider den plötzlich erkrankten Elias Boddin aus dem Starterfeld der 40 kg-Klasse streichen lassen und verlor somit gleich eine berechtigte Medaillenhoffnung.

Jonas Toparkus startete mit drei Vorrundensiegen erfolgreich in seinen Wettkampf, konnte dann aber in den beiden Kämpfen um die Podiumsplätze nicht entscheidend gegen die Vertreter aus Berlin und Neubrandenburg mitkämpfen und belegte am Ende den 5. Platz.

Das Glück auf seiner Seite hatte Tim Lobzin in der 60 kg- Klasse. Hier wurden nur 3 Aktive eingewogen und Tim konnte trotz zwei erlittener Niederlagen die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Zu seiner zweiten Mattenerfahrung im Seniorenbereich kam Carlo Cziehso bis 100 kg. Der Brüeler kämpfte erneut couragiert gegen die gleichschweren Männer aus Neubrandenburg und Grimmen mit. Er konnte zwar die Tatami nicht als Sieger verlassen, hatte aber sichtbare Freude an den Auseinandersetzungen und nahm ebenfalls stolz die Bronzemedaille in Empfang. Eine mit neun Aktiven stark besetzte Gewichtsklasse stellte das 90 kg-Limit von Steffen Möller dar. Auch er bemühte sich und belegte am Ende den 7. Platz.

Nachdem Tim Eckert seine Betreuungsaufgaben realisiert hatte, standen für ihn drei Vergleiche im Schwergewicht auf dem Programm. Er wollte zuallererst seine Mattenpraxis weiter voranbringen, seine Wettkampfkondition stärken und seinen nun am Mattenrand sitzenden Schützlingen gutes, effektives und erfolgreiches Judo zeigen. Sein Plan ging zu 99 Prozent auf. Er siegte im Kampf eins mit einem Tai-otochi , dem Körpersturz, im Kampf zwei mit einem De-ashi-barai, dem Fußfeger und im Finale gegen Leopold Fischer aus Schlatkow sollte ihm auch noch ein lehrbuchreifer Schulterwurf, der Seoi-nage, bestens gelingen. Alle drei Kämpfe beendete Tim bereits in der ersten Kampfminute und somit konnte er für seine Konditionsverbesserung diesen Wettkampf in Altentreptow leider nicht nutzen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen