zur Navigation springen

Sternberger Seglerverein : Titelkampf auf dem Sternberger See

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Knapp 50 Boote werden zur Internationalen Deutschen Meisterschaft der Ixylon-Klasse erwartet / Erstes Startsignal: Sonntag 11 Uhr

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 23:20 Uhr

Der Sternberger Seglerverein erwartet morgen ca. 50 Ixylon-Mannschaften zur Internationalen Deutsche Meisterschaft auf dem Sternberger See. Damit ist der Gastgeber bereits zum fünften Mal Ausrichter einer nationalen Meisterschaft. 1990 wurde auf dem Sternberger See die letzte DDR-Meisterschaft und 1991 die erste Deutsche Meisterschaft in der Ixylonklasse ausgesegelt. 1998 und 2009 war der mecklenburger Verein ebenfalls Ausrichter der Deutschen Meisterschaft in der Ixylonklasse. In diesem Jahr ist es erstmals eine offene Meisterschaft, das heißt, die Startberechtigung ist auch ohne vorherige Teilnahme an Qualifikations- oder Ranglistenregatten gegeben.

Von Sonntag bis Dienstag sind neun Wettfahrten vorgesehen. Werden weniger als fünf Wettfahrten vollendet, ist die Serienwertung eines Bootes gleich der Summe seiner Platzierungen. Werden fünf oder mehr Wettfahrten vollendet, gibt es ein Streichergebnis. Für die Gültigkeit der Meisterschaft sind vier Wettfahrten erforderlich. Der Zeitplan sieht vor, dass an jedem der drei Regatta-Tage drei Wettfahrten absolviert werden. Das erste Ankündigungssignal erfolgt jeweils um 11 Uhr. Der Mittwoch ist als Reservetag eingeplant. Morgen von 10 bis 18 Uhr melden sich die Teilnehmer im Regattabüro an. Außerdem erfolgt in dieser Zeit auch die Ausrüstungskontrolle und Vermessung der Boote.

In den bisher 43 Meisterschaftsjahren gab es 19 verschiedene Titelträger. Seit 2013 verteidigen Bärbel und Stefan Claus vom Schweriner Yachtclub ununterbrochen den Titel. Insgesamt sechs Mal kamen sie zu Meisterehren. Ebenfalls sechs Titel ersegelten sich die Berliner Reinhard Bauer/Kurt Thumm und Daniel Bauer sowie Jörg Rettig/Thomas Ohde vom Sternberger SV. Die bisher erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte der Meisterschaftsregatten sind die Sternberger Volker Schoen/Andreas Schickel. Neben letztgenannter Crew schicken die Gastgeber mit Jochen und Jens Quandt, Harald und Matthias Schulz sowie Erik Schmidt/David Jahnke weitere drei Boote ins Rennen.

Aus unserer Region sind zwei weitere Dauergäste dieser Meisterschaften am Start und zwar Carolin und Gregor Zachäus (Plauer WSV/Akademischer SV Rostock) sowie Dirk Tast/André Zachäus (Plauer WSV). Das Zachäus-Duo war in den vergangenen drei Jahren immer im Spitzenfeld der Meisterschaft zu finden. Ein sechster Platz im Jahr 2015 sowie vierte Plätze 2014 und im Vorjahr sprechen für die Leistungsstärke der beiden. Ihre beste Platzierung erreichten Tast/Zachäus im Jahr 2004 als Bronzegewinner bei der IDM auf dem Plauer See.

Zuschauer sind an den drei Regatta-Tagen gern gesehen. Wenn die 50 Boote mit ihren farbigen Spinnakern über den See gleiten, bietet das dem Publikum ein prächtiges Bild. Jetzt wünschen sich die Sternberger am besten Sonne und eine frische Brise, damit die geplanten Wettfahrten über die Bühne gehen können und diese bei möglichst spannenden Platzierungskämpfen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen