Leichtathletik : Sternberger in Schweden ganz vorn

Die erfolgreichen Sternberger Leichtathleten in Helsingborg
Foto:
Die erfolgreichen Sternberger Leichtathleten in Helsingborg

Athleten des 1. LAV standen sechs Mal auf dem Podest / Fünf persönliche Bestleistungen erreicht / Jetzt verdiente Wettkampfpause

von
22. Juli 2014, 22:42 Uhr

Zum Ausklang der ersten Hälfte der diesjährigen Freiluftsaison des 1. LAV Sternberg startete vom am ersten Juli-Wochenende ein Team von sieben Leistungsträgern bei den Öresundspielen im schwedischen Helsingborg. Sie gehören zu den größten internationalen Kinder- und Jugendwettkämpfen in Europa. Neben dem Gastgeberland waren viele leistungsstarke Nachwuchsathleten aus Finnland, Dänemark, Österreich, Norwegen, Katar und Deutschland vertreten.

Am ersten Wettkampftag startete Florian Kaminski (M12-SSC) im Hochsprung, kam aber aufgrund der langen Anreise nicht über die Höhe von 1,26 Meter hinaus.

Leider konnte aufgrund der zu frühen Startzeit Bettina Strebe (WJU20) an diesem Tag nicht in ihrer Altersklasse springen, in der sie sicher gewonnen hätte. Ausgeruht und einsatzbereit sprang sie aber am zweiten Tag bei den Frauen mit. Fehlerfrei und in bestechender Form meisterte das Stabhochsprung-Talent die Anfangshöhe und überquerte 3,43 Meter, 3,58 Meter und 3,72 Meter im ersten Versuch. Die neue persönliche Rekordhöhe von 3,85 Meter gelang zwar aufgrund der böigen Winde nicht, dennoch freute sich Bettina über ihre Bronzemedaille.

Wie entfesselt und mit großem Kampfgeist präsentierte sich danach Erik Görtemöller (M15) in seinem Hochsprungfinale. Problemlos schaffte er die Anfangshöhe und meisterte mit dem Beifall des gesamten Teams auch 1,46 Meter, 1,51 Meter und sogar 1,56 Meter. Damit erreichte Erik gleich mehrere persönliche Bestleistungen und belegte einen vierten Platz. Seine Versuche über 1,61 Meter zeigten, dass er in diesem Jahr auch noch höher springen kann.

Sehr spannend und begleitet von den Anfeuerungsrufen aller Teammitglieder absolvierte Tim Rädler (M13) seinen 200-Meter-Vorlauf. Superschnell behauptete er sich auf Platz drei und erzielte mit seiner Zeit von 28,80 Sekunden die nächste persönliche Bestleistung für den Sternberger Landes-Trainingsstützpunkt.

Schlag auf Schlag ging es dann am dritten Wettkampftag, denn ohne Pause folgte ein Start dem nächsten. Florian Kaminski (M12) platzierte sich im Weitsprung mit 4,22 Meter im Mittelfeld. Erik Görtemöller (M15) wagte das große Risiko und versuchte im Stabhochsprung der Altersklasse 17 die Anfangshöhe und neue persönliche Bestleistung von 3,00 Metern zu realisieren. Trotz dreier Fehlversuche bewies er dabei viel Mut und zeigte technisch Verbesserungen. Ihm folgten danach in der gleichen Disziplin Felix Kraft (M14) und Florian Kaminski (M12). Florian erreichte gute 2,46 Meter und versuchte sich an der persönlichen Bestleistung von 2,63 Meter mit hoffnungsvollen Versuchen. Felix bewies seine große Motivation als erstmaliger Teilnehmer, übersprang dabei sechs Höhen und stellte mit tollen 2,78 Meter eine weitere persönliche Bestleistung auf.

Tim Rädler (M13) schloss seinen Speerwurf-Wettkampf mit einer tollen Weite von 26,85 Meter und seiner dritten Bestleistung ab. Mit diesem Ergebnis rutschte er nur mit einer Platzierung am Endkampf vorbei. Zuvor sprintete Tim über 60 Meter und belegte in seinem Vorlauf mit 8,95 Sekunden einen respektablen dritten Platz.

Zum Ende dieser drei erlebnisreichen Tage gingen Lisa Anton (WJU18) und Anne-Marie Kaminski (W15-SSC) im Stabhochsprung der Altersklasse 17 an den Start. Anne-Marie sicherte sich ihre Anfangshöhe und versuchte sich nach gültigen 2,43 Meter an einer neuen Bestleistung von 2,63 Meter. Lisa zeigte sich in Bestform und übersprang eine Höhe nach der anderen. Mit gültigen 3,13 Meter erreichte sie das zweitbeste Ergebnis ihrer Laufbahn. Lisa und Bettina erfüllten gleichzeitig ihre D-Kadernorm zum vierten bzw. siebenten Mal.

Das Team vom 1. LAV Sternberg mit Verstärkung durch die Geschwister Kaminski (Schweriner SC) kann stolz auf sechs Siegerehrungen mit Medaillen (Platz 1-6) und fünf persönliche Bestleistungen verweisen.

Die nun folgende kurze Wettkampfpause haben sich alle mehr als verdient.



Ergebnisse im Überblick:


2. Lisa Anton (W17) Stab – 3,13m
3. Bettina Strebe (Frauen) Stab – 3,72m
3. Felix Kraft (M14) Stab – 2,78m (PB)
3. Anne-Marie Kaminski (W15) Stab – 2,43m
4. Erik Görtemöller (M15) Hoch – 1,56m (PB)
5. Florian Kaminski (M12-SSC) Stab – 2,46m
9. Tim Rädler (M13) Speer – 26,85m (PB)
12. Tim Rädler (M13) 200m – 28,80 sec (PB)
12. Florian Kaminski (M12-SSC) Hoch – 1,26m
17. Tim Rädler (M13) 60m – 8,95 sec (PB) und
18. Florian Kaminski (M12-SSC) Weit – 4,22m.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen