Segeln : Sternberger auf der Müritz Dritter

Insgesamt 46 Ixylon-Crews kämpften auf der Müritz um den Deutschen Meistertitel. Fotos: E. Hauschild
1 von 2
Insgesamt 46 Ixylon-Crews kämpften auf der Müritz um den Deutschen Meistertitel. Fotos: E. Hauschild

Bronzerang für Ixylon-Crew Schickel/Schoen bei Deutscher Meisterschaft / Schweriner Claus/Claus verteidigten den Titel

von
11. August 2015, 22:17 Uhr

Vom 1. bis 5. August wurden auf der Müritz die Deutschen Meisterschaften in den Bootsklassen Korsar und Ixylon ausgesegelt. Fast hundert Jollen boten an diesen Tagen auf dem wunderbaren Segelrevier ein beeindruckendes Bild. Drei Crews vom Sternberger Seglerverein waren im Feld der 46 startenden Ixylons dabei, darunter die Vorjahresvizemeister Volker Schoen/Andreas Schickel.

Mit den Wetterbedingungen hatten die Ausrichter, der Röbeler Seglerverein „Müritz“, allerdings ihre Probleme. An den ersten beiden Segeltagen, Sonntag und Montag, wurden die Nerven aller stark strapaziert. Bei herrlichem Sommerwetter legten die Boote am Sonntag ab. In der Bucht vor Röbel brachte eine schöne Brise sie gut voran, doch im eigentlichen Revier angelangt, zeigte sich den Seglern spiegelglatte Fläche. So schmorten sie bis zum Abbruchsignal in der Sonne.

Zwei Versuche hatte es am Montag gegeben. Am Vormittag mussten die Boote nach ergebnislosem Warten auf Wind gegen Mittag an Land geschleppt werden. Auch der zweite Startversuch am späten Nachmittag endete mit Abbruch.

Am Dienstag endlich hatte der Wind aufgefrischt und es gab volles Programm. Acht Stunden waren die Aktiven auf dem Wasser. Vier Wettfahrten konnten gesegelt werden. Auf dem dicht unter Land liegenden Kurs hatten die Segler mit drehenden Winden zu kämpfen und so gab es immer wieder Überraschungen. Souverän segelten die Vorjahresmeister, die Schweriner Bärbel und Stefan Claus. Mit vier gewonnenen Wettfahrten wurden sie Tagessieger und hatten damit praktisch den Meistertitel 2015 schon in der Tasche. Vizemeister Volker Schoen/Andreas Schickel lagen nach diesen vier Rennen auf Rang zwei. Für sie war der Ausgang noch offen. Ralf Bundel und Silke Lorenz (SSGR/SCHP), die nach den ersten drei Wettfahrten noch vor den Sternbergern lagen, hatten die Windkapriolen in der vierten Wettfahrt zurückgeworfen.

Am letzten Segeltag lagen die Nerven der Aktiven noch einmal blank. Starke Winddreher würfelten das Feld durcheinander. Eben noch auf der begünstigten Seite, drohte plötzlich so manchem die Parkposition. Auf der letzten Vorwindstrecke ging dem Wind die Puste beinahe ganz aus. Schoen/Schickel lagen über weite Strecke des Kurses in Führung. Auch die zweite Sternberger Crew mit Alexander und Axel Willsch zog gut im Spitzenfeld mit. Bis ins Ziel konnten die Sternberger Vizemeister die Führung nicht retten. Sie mussten sich in dieser letzten Wettfahrt mit Platz 2 begnügen. Simone Witte-Wahrendorf/Torsten Völker (TSG/FNG) schafften es, auf der letzten Strecke noch an ihnen vorbeizuziehen. Für Bundel/Lorenz reichte Platz 4 in diesem Rennen. Sie ersegelten sich den Vizemeistertitel und verwiesen Schoen/Schickel auf Platz 3.

Jochen und Jens Quandt, die dritte Crew vom Sternberger SV, kamen nach einem weniger gelungenen Auftakt am Dienstag gut ins Rennen. In der dritten und vierten Wettfahrt hatten sie konstant im Spitzenfeld mit gesegelt. Trotz guten Starts kamen sie beim „Glücksspiel“ am letzten Tag nicht aus dem Mittelfeld heraus. Mit Platz 14 in der Gesamtwertung erreichten sie dennoch beachtliches Ergebnis in dieser starken Konkurrenz.

Damit konnte der Sternberger SV alle drei Boote im vorderen Drittel des großen Feldes platzieren.

Ergebnisse: 1. Bärbel Claus/Stefan Claus (SYC), 2. Ralf Bundel (SSGR)/Silke Lorenz (SCHP), 3. Volker Schoen/Andreas Schickel (Sternberger SV), 4. Uwe Hein/Ulf Hollenbach (PSV), 5. Simone Witte-Wahrendorf (TSG)/Torsten Völker (FNG), 6. Carolin Zachäus (PWV)/ Gregor Zachäus (ASVZR), ….12. Alexander Willsch/Axel Willsch (Sternberger SV), ...14. Jochen Quandt/Jens Quandt (Sternberg

)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen