Fussball Kreisoberliga Westmecklenburg : Sternberg schafft nur mageres 1:0 gegen Melkof

Das einzige Tor des Tages erzielte Michael Faust (l.).
Das einzige Tor des Tages erzielte Michael Faust (l.).

FC Aufbau Sternberg vergibt Chancen ohne Ende gegen Schlusslicht der Kreisoberliga

von
17. November 2019, 00:00 Uhr

Zum letzten Heimspiel der Hinserie in der Kreisoberliga setzte sich der FC Aufbau Sternberg mit 1:0 gegen Schlusslicht SV Blau–Weiß 90 Melkof durch und bleibt Tabellenzweiter. Für die Gäste war das eher ein schmeichelhaftes Ergebnis. Den Sternbergern war es wichtig, dass es nach der Schlappe gegen Boizenburg wieder drei Punkte auf der Habenseite gab. Natürlich ist es gegen einen so tief stehenden Gegner schwierig, ein gutes Spiel abzuliefern, aber vor dem gegnerischen Tor müsste effektiver agiert werden.

Mit Beginn des Spiels wurde es dann auch gleich deutlich, wie beide Mannschaften das Match bestreiten wollten. Melkof stellte sich tief hinten rein und verteidigte mit fast allen Spielern. Aufbau hatte entsprechend viel Ballbesitz und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Das machte die Räume eng und ein Durchkommen sehr schwer. Also musste das Tempo hoch gehalten und die volle Breite des Platzes genutzt werden, um die gegnerische Abwehr auseinander zu ziehen. So dauerte es bis zur 13. Minute, ehe Sternberg das erste Mal gefährlich wurde. Jörn Blumenthal flankte von rechts und am zweiten Pfosten lief Manuel Lösch ein. Dessen Kopfball holte sich der Gästetorwart. Bis zur 18. Minute mussten die Sternberger Zuschauer warten, um die nächste Großchance zu sehen. Michael Faust ließ einen Pass geschickt passieren. So war Christoph Selig frei durch, aber viel zu überhastet suchte dieser den Torschuss und jagte die Kugel am Kasten vorbei. Etwas später tauchte Michael Faust alleine vor dem Keeper. Der parierte den Schuss und auch die beiden Nachschüsse (25.). Zwei Minuten später wurde Christoph Selig wieder freigespielt, aber auch bei diesem Duell behielt der Torwart die Oberhand. Den Sternbergern fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Es dauerte bis zur 38. Minute, um endlich in Führung zu gehen. Diesmal war es Nik Haubold, der den Ball abfing und schnell in die Tiefe spielte. Michael Faust konnte unbedrängt zur 1:0-Führung einnetzen. Keine zwei Minuten später setzte Manuel Lösch zum Solo an und narrte die gegnerische Abwehr. Nur der Keeper behielt die Nerven und verhinderte den zweiten Treffer. Auch Standards halfen nicht wirklich. Eine Selig-Ecke fand Manuel Lösch, aber ein Abwehrspieler warf sich noch rechtzeitig in den Schuss. Mit dieser knappen Führung wurden die Seiten gewechselt, Sternberg führt verdient, aber der Ertrag für diesen Aufwand war viel zu gering.

Das sollte in der zweiten Halbzeit besser werden. Aber ach da zeigte sich, dass Aufbau mit dem Chancenwucher weiter machte. Das Geschehen auf dem Platz blieb gleich. Die Gäste agierten fast nur in der Defensive und die Einheimischen rannten ständig an und versuchten, das Ergebnis in die Höhe zu treiben. Doch die Chancenverwertung blieb katastrophal. Mit schöner Regelmäßigkeit erspielten sich die Gastgeber gute Möglichkeiten, aber Melkof hatte mit seinem Torwart den besten Mann auf dem Feld. Und dieser bewahrte sein Team immer wieder vor einem höheren Rückstand.

Das Aufzählen der Chancen ist müßig, es war immer das Gleiche. Richtig gute Möglichkeiten für Sternberg aus dem Spiel heraus oder nach Standards, Aufbau scheiterte ein ums andere Mal an der Gästeabwehr bzw. an der eigenen Abschlussschwäche. Das Spiel blieb trotzdem unterhaltsam, es gab aber keine Ergebnisverbesserung.


Aufbau Sternberg: Kisch, Bernhardt, Witt, Blumenthal, Schröder, Haubold, Fischer, Werth, Lösch, Selig, Faust, Benthin, Pohl, Mohrmann


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen