Offene Jugendsportspiele im Judo : Starker Auftritt in Schönberg

Der sechsjährige Yaman Giniz (r.) ließ Lukas Bollow aus Holthusen keine Zeit, um eigene Angriffe zu starten.
3 von 3
Der sechsjährige Yaman Giniz (r.) ließ Lukas Bollow aus Holthusen keine Zeit, um eigene Angriffe zu starten.

Die Jüngsten Brüeler Judoka legten den Grundstein für ein tolles Mannschaftsergebnis

von
27. Mai 2019, 23:27 Uhr

Führte der Kreissportbund Ludwigslust-Parchim Anfang Mai seine offenen Kreisjugendspiele im Judo in Brüel durch, so zog am zurückliegenden Wochenende der Kreissportbund Nordwest Mecklenburg nach. Er führte ebenfalls seine Kreisjugendspiele in dieser Sportart als offenes Turnier durch. Als Ausrichter empfahl sich der Schönberger JV in der gut hergerichteten Palmberghalle. Neben den vier Vereinen aus Nordwestmecklenburg nahmen weitere acht Vereine, einer aus Schleswig-Holstein und sieben aus MV, mit mehr als 100 Athleten teil.

Der Judo-Verein Brüel reiste mit fünf Mädchen und zwölf Jungen aller Altersklassen an. Begleitet wurden sie von Kampfrichter Jonas Toparkus, den Betreuern Anne Tauscher, Lothar Trepzik und Klaus Eckert sowie zahlreichen Elternteilen. Mit dieser starken Unterstützung neben der Tatami konnte jedem Aktiven aus Brüel eine individuelle Hilfestellung vom Mattenrand aus geboten werden. Dieser Umstand und die lauten Anfeuerungen der mitgereisten Eltern und Geschwister führte dann auch zu einer stark motivierten Kampfeinstellung aller Beteiligten, zu unerwarteten Siegen, zu sehr wenigen, ja fast keinen Tränen und zu einem extrem heiseren Lothar Trepzik.

Einen grandiosen Auftakt nach Maß legten die Brüeler Judoka der Altersklasse U9 auf die Schönberger Tatami. Der sechsjährige Yaman Giniz trommelte in der 22-kg-Klasse sprichwörtlich auf seine Konkurrenz aus Holthusen mit unermüdlichem schnellen Angriffs-Judo ein. Auf blitzschnellen Hüftwurfangriffen ließ Yaman schnelle Übergänge zum Bodenkampf folgen. Zwei vorzeitige Siege und Platz eins in seiner Gewichtsklasse sorgten für eine Steilvorlage für die weiteren JVB-Kämpfer sowie zu großem Jubel am Mattenrand. Drei weitere erste Plätze in dieser Altersklasse wurden durch Emily Laschinski, Lasse Appelt und Felix Beyer beigesteuert. Wenn auch allesamt durch fehlende Konkurrenz in ihren Gewichtsklassen kampflos siegten, konnten sie in Freundschaftskämpfen dennoch ihr gewachsenes Judo-Verständnis nachweisen. Lewin Mann stand mit einem weiteren 2. Platz in dieser Altersklasse seinen Vereinskameraden in nichts nach und steuerte ebenfalls wertvolle Punkte zum Gesamtergebnis bei.

Durch diese guten Leistungen angestachelt, gingen die weiteren vier Judo-Mädels aus Brüel auf die Wettkampffläche. Jessica Schmidt bestritt in der 63-kg-Klasse der U15 drei Kämpfe. Sie konnte nach einer Auftaktniederlage in den zwei folgenden Vergleichen stark auftrumpfen. Somit machte sie durch die zwei vorzeitigen Siege auch in den Unterpunkten einen gewaltigen Schritt nach vorn. Platz eins und sieben Punkte für die Vereinswertung gingen auf Jessicas Konto.

Ebenfalls sieben Punkte eroberten Yasam Giniz (U15 bis 60 kg), Laura Steinhagen (U18 bis 70 kg) und Tina Steffens in der U18 über 78 kg. Bei etwas mehr Abgebrühtheit hätten sich Noah Knöchelmann, Erik Behnke, Alessandro Becker, Paul Trosiener, Borwin Tauscher, Jonas Dombrowa, Conner Danowski oder Oscar Deatcu neben ihren guten Platzierungen noch weiter vorne platziert und somit für entscheidende Punkte in der Vereinswertung beigetragen.

Am Ende wurde der erste Platz in der Vereinswertung knapp verfehlt. In dieser Wertung siegte der Gastgeber Schönberg mit zwölf Punkten Vorsprung. Aber schon bei der Aufstellung zum Gruppenbild überwog die Freude der Brüeler über die geschlossene Mannschaftsleistung und dem erkämpften zweiten Platz von zwölf Vereinen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen