20. Sternberger Triathlon : Siegerzeit unter einer Stunde

Da staunten die Zuschauer: Finn Große-Freese vom SC Neubrandenburg erreichte nach 750 Meter schwimmen mit deutlichem Vorsprung die Badeanstalt. Fotos: Thomas Zenker
1 von 3
Da staunten die Zuschauer: Finn Große-Freese vom SC Neubrandenburg erreichte nach 750 Meter schwimmen mit deutlichem Vorsprung die Badeanstalt. Fotos: Thomas Zenker

Neubrandenburger gewinnt 20. Sternberger Triathlon / 130 Athleten am Start / Lob an die Organisatoren

von
27. August 2019, 00:00 Uhr

Bestes Wetter, großartige Stimmung und ein spannender Wettkampf begeisterten Triathleten und Fans beim Jubiläumswettkampf am Sternberger See. Rund 130 Sportler brachten die Sternberger Badeanstalt zum „brodeln“ und die Zuschauer trieben die Sportler zu Höchstleistungen an.

Schon im Vorfeld der 20. Ausgabe des Sternberger Triathlon hatten sich viele Athleten über das Internat Portal angemeldet und die guten Wetteraussichten lockten noch zusätzliche Teilnehmer an, die sich im Wechselgarten einen Platz suchten. Punkt 10 Uhr erfolgte der Start im offenen Wasser auf den 750 m langen Dreieckskurs im Sternberger See. Nach unglaublichen 10:29 Minuten verließ Finn Große-Freese als Erster das Wasser. Der Neubrandenburger war auch in den anderen beiden Disziplinen nicht mehr einzuholen und gewann den Jubiläums-Triathlon in 57:10 Minuten.

Ihm dicht gefolgt verließ Karl Becker nach 12:07 Minuten das Wasser, auf Platz drei folgte Johannes Bremer (Rostock). Bei den Frauen war Gesine Eis-Janzyk am schnellsten unterwegs (12:38) und hatte schon einen Zeitvorsprung von mehr als zwei Minuten auf Maria Höyland (Rostock, 14:54).

Jetzt hieß es, Neoprenanzug ausziehen und rauf auf das Rennrad. Die 20 km lange Strecke führt die Triathleten von Sternberg bis nach Klein Görnow und wieder zurück. Durch das bergige Streckenprofil ist die Etappe durchaus als anspruchsvoll zu bewerten. Ohne Stürze erreichten alle Sportler die Badeanstalt.
Auf der Radstrecke wurde das Feld hinter dem Führenden ordentlich durchgemischt. Karl Becker konnte seinen 2. Platz nicht halten. Den eroberte sein Vater Christian Becker vor Johannes Bremer.

Bei den Frauen war Maria Höyland auf dem Rad nicht zu schlagen. Allerdings reichte es nicht, um Gesine Eis-Janzyk von Platz zu verdrängen.

Auf der abschließenden Laufstrecke von zweimal 2,5 km entlang der Seepromenade ging es an die letzten Kraftreserven. Finn Große-Freese durchlief nach 57:10 Minuten als erster den Zielbogen, gefolgt von Johannes Bremer (1:03:53 Std.) und dem Wismarer Mattias Kogel (1:04:03 Std.). Bei den Frauen gewann wir erwartet Gesine Eis-Janzyk (1:11:40) vor Maria Höyland (1:14:10) und Anne Ruß (1:17:17)

Die beste Staffel an diesem Sonntag war wie schon im Vorjahr die um Hannes Kuntermann (57:05 Minuten). Hier folgte auf Platz zwei die Staffel Arztbahnuniversität in 1:03:08 Std. Den dritten Platz belegte die Staffel Hass/Schulz in 1:05:11 Std.

Aus dem Sternberger Umland waren sieben Einzelstarter und eine Staffel am Start. In der Einzelwertung waren die „Fast“ Sternberger Christian Becker (1:05:22 Std.) und Karl Becker (1:08:35) in ihren Altersklassen nicht zu schlagen. Der der Sternberger Jens Quandt wurde in der AK40 in 1:10:20 Std. Dritter. Bei den Frauen holte Theresia Meißner einen Starken 5. Platz in der Gesamtwertung in einer Zeit von 1:17:42 Std. In der Staffelwertung konnte sich „Die Tri Olchies“ nach 1:38:35 Stunden auf zwölf platzieren.

Wenngleich es sich um keine professionelle Veranstaltung handelt, waren die Sportler von den Bedingungen und der Organisation begeistert. Ein besonderer Dank gilt allen Helfern, Sponsoren sowie der Stadt Sternberg, ohne deren Unterstützung eine solche Veranstaltung auf diesem Niveau nicht möglich wäre.

(Ergebnisse:www.redtime.de)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen