zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 20:50 Uhr

Judoverein Brüel : Sieben Podiumsplätze erobert

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Judokas aus Brüel kämpften erfolgreich beim 2. Matthias-Hermann-Cup in der Landeshauptstadt

Am zurückliegenden Wochenende kämpften beim Matthias-Hermann-Gedenkturnier Judokas aus Hamburg, Berlin und unserem Bundesland. Gekämpft wurde in Schwerin-Krebsförden in den Altersklassen ab U11 bis hin zu den erfahrenen Frauen und Männern. Der Judo-Verein Brüel konnte sich leider nur mit jeweils vier Aktiven in der U15 und U18 an diesem Gedenkturnier beteiligen.

Laura Steinhagen führte die weiteren drei Jungs in der U15 in den Wettkampf. Conner Danowski bis 50 kg, Steve Seewald bis 66 kg und Oskar Deatcu + 66 kg standen allesamt der starken Konkurrenz aus Schwerin, Rostock und Greifswald gegenüber. Leider vermochten sie nicht ihre Chancen in den entscheidenden Kämpfen zu nutzen, scheiterten allesamt in den Halbfinal- oder Finalkämpfen steuerten aber mit einem zweiten Platz durch Danowski sowie einem dritten Platz durch Seewald Punkte für die Vereinswertung bei. Knapp an der taktischen Vorgabe und dem obersten Treppchen schrammten ebenfalls Laura Steinhagen vorbei. Sie konnte sich zwar eine gute Kampfeinstellung bescheinigen lassen, unterlag aber im Hin- und Rückkampf der Vertreterin vom 1. Schweriner JC.

Dann folgte am Sonntagnachmittag der Auftritt der U18. Ebenfalls ein Mädchen, Laura Schneider, führte ebenfalls drei Jungs aus Brüel in das Wettkampfgeschehen auf die Tatamis. In der 66-kg-Klasse startete Jonas Toparkus, der bereits am Vormittag eine ausgezeichnete Leistung als Kampfrichter bei der U15 zeigte, mit zwei Auftaktsiegen in den Wettkampf. Beide Kämpfe gingen auf Grund der Ausgeglichenheit mit den Vertretern aus Gadebusch und Holthusen in die Verlängerung. Dort erwischte der Brüeler seine Konkurrenten mit schönen Hakeltechniken, musste aber die Rechnung für die verlängerte Kampfzeit in den folgenden Kämpfen mit vermeidbaren Niederlagen begleichen. Am Ende belegte er einen ordentlicher 5. Platz in einem neunköpfigen Starterfeld.

Mit einem starken Auftritt im 90-kg-Limit konnte Michael Schürer überzeugen. Den Träger des gelben Gürtels und eine Judozugehörigkeit von zwölf Monaten machten ihn zum Außenseiter dieser Gewichtsklasse. Gegen den erfahreneren Marvin Lischewski aus Holthusen konnte Schürer sein verbessertes Judoverständnis unter Beweis stellen und eroberte am Ende verdient Platz zwei. Ähnlich erging es Laura Schneider, die bis 70 kg eingewogen wurde. Die Brüelerin ging gegen die spätere Erstplatzierte aus Ahrensburg, Inga Quint, schon früh mit einem Waza-ari (ein halber Punkt) in Führung, hatte die Kontrahentin weiter gefühlte zehn Mal kurz vor dem Niederwurf mit dem tiefen Seoi-nage (Schulterwurf), fiel dann leider einmal zu viel auf einem Konter der Rand-Hamburgerin. Auch im Kampf gegen die Holthusenerin Celina Bartke konnte Schneider ihre zahlreichen guten Angriffe in keine zählbare Wertung umsetzen und musste somit den beiden Mädels den Vortritt auf dem Treppchen lassen.

André Miehle krönte das Abschneiden des JV-Brüel in der U18 mit dem ersten Platz im Schwergewicht. Zwei Kämpfe gegen Vertreter aus Gadebusch standen in der Liste und es sollte zum Aufeinandertreffen alter Kontrahenten aus der Zeit in der U13 und U15 kommen. Claas Stuht und Ole Haack vom Gadebuscher JV kennen den Brüeler Athleten, haben bisher immer vorzeitig den Kürzeren gezogen und versuchten mit starkem Angriffs-Judo Miehle aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dieses Vorhaben blieb ihnen noch verwehrt, der BJV-Kämpfer siegte erneut vorzeitig, dieses Mal mit einer Wurftechnik gegen Stuht und einer Würgetechnik gegen Haack. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen