zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. Dezember 2017 | 07:28 Uhr

Judo : Sehenswerten Sport geboten

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Judo-Verein Brüel verfehlte knapp den Gerhard Freitag-Gedenkpreis / Teilnahme von 16 Vereinen aus MV, Berlin und Brandenburg

svz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 22:39 Uhr

Mehr als 150 Judokas von 16 Vereinen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gingen beim 1. VLP- Turnier (Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim) und dem 5. Gerhard-Freitag-Gedenkpreis am zurückliegenden Sonnabend in der Sporthalle am Vogelstangenberg in Brüel auf die Tatami.

Unter den Augen von Inge Freitag (Witwe von Gerhard Freitag), Jürgen Goldberg (Bürgermeister der Stadt Brüel), Andreas Helms (Geschäftsführer der VLP), Thomas Schwarz (Schirmherr und MDL), Lothar Trepzik sowie zahlreichen Judofreunden stritten die Mädchen und Jungen in der U15, U18 sowie Frauen und Männer um die begehrten Pokale und Medaillen.

Nach der Eröffnung wurde dem sachkundigen Publikum ansehnliches und hochklassiges Judo auf vier Wettkampfmatten geboten. Es waren für den Judo-Verein Brüel insgesamt 13 Aktive auf der Tatami und zur Freude des Veranstalters konnte sich mit Laura Schneider ein Mädchen sich hervorragend in Szene setzen. Die Brüelerin kämpften in der für sie neuen und höheren Altersklasse U15 (bis 63 kg) stark mit und steuerte mit ihrem ersten Platz Punkte für die Mannschaftswertung bei.

Leider reichten am Ende die drei ersten-, sechs zweiten- und zwei dritten Plätze in der Einzelwertung für den JVB nicht aus, um in der Mannschaftswertung des VLP-Turniers und des Gerhard- Freitag-Gedenkpreises ein entscheidendes Wörtchen mitzusprechen. So fehlten beim Gerhard-Freitag-Gedenkpreis (hier mussten im Vorfeld je Altersklasse zwei Sportler und ein Joker für die Wertung benannt werden) gegenüber dem Erstplatzierten sechs Unterpunkte oder zwei bessere Einzelplatzierungen.

Beide Mannschaftswertungen gingen erneut nach Schwerin. Der PSV war auch durch die starke Konkurrenz aus Berlin und Brandenburg, nicht zu schlagen und nahm neben dem VLP-Pokal auch den mit 250 Euro dotierten und durch Inge Freitag gestifteten 5. Gerhard-Freitag- Gedenkpreis mit in die Landeshauptstadt.

Mit einem vierten Platz beim 1. VLP-Turnier und einem dritten beim 5. Gerhard-Freitag-Gedenkpreis von 16 teilnehmenden Vereinen können die Judosportler aus Brüel dennoch sehr zufrieden sein.

Aus Brüeler Sicht sind neben den erwarteten guten und starken Kämpfen im Männerbereich durch Philipp Bollow, Lars Pasternack, Tobias Knöchelmann und Tim Eckert noch die Leistungen von André Miehle, Niclas Voigt, Alex Schürer, Fabian Berg, Carlo Cziehso, Thorge Dobbertin, Jonas Toparkus und Tarik Güttler anzumerken. Viele von ihnen kämpften in den nächsthöheren- und für sie ungewohnten Altersklassen gut mit und steuerten mit ihren Platzierungen ihren Anteil zum Vereinserfolg bei.

Schönes Judo war nicht nur für den Nachwuchs aus Brüel bis kurz nach 13 Uhr zu beobachten. Dabei wurde durch Tim Eckert zusätzlich noch der Techniker-Pokal im Männerbereich gewonnen.
Es war ein würdiges erstes VLP-Turnier und erneut eine niveauvolle Veranstaltung zu Ehren von Gerhard Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen