zur Navigation springen

IDM Ixylon auf dem Sternberger See : Schoen/Schickel holen achten Titel

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

49 Ixylon-Crews segelten auf dem Sternberger See um die 44. Deutsche Meisterschaft / Plauer Carolin und Gregor Zachäus Vizemeister

Mit Siegerehrung und fröhlicher Meisterschaftsparty ging am Dienstagabend die 44. Internationale Deutsche Meisterschaft der Ixylons, ausgetragen auf dem Sternberger See, zu Ende. „Es war eine super Veranstaltung“, würdigte Klassenobmann Birger Keilberg die Organisation durch den Sternberger Seglerverein. Auch Wettfahrtleiter Carsten Jansen fand lobende Worte für die gute Teamarbeit und auch für die Fairness der Segler. Für die Aktiven war es sicher nicht immer leicht, unter den gegebenen Wetterbedingungen die Nerven zu bewahren.

Am Sonntag hatte sich leichter Nieselregen eingestellt. Doch bei gutem Wind konnten zügig die geplanten drei Wettfahrten gesegelt werden. Seit 2013 hatten die Schweriner Bärbel und Stefan Claus ununterbrochen den Sieg davongetragen. Das Favoritenteam des Sternberger SV, Volker Schoen/Andreas Schickel, hatte es letztmalig 2010 bei der DM in Berlin zum Meistertitel gebracht. Und die beiden setzten gleich am ersten Regattatag einen Paukenschlag. Gute Starts, sichere Manöver und schnell hatten sie sich freigesegelt und gewannen souverän alle drei Wettfahrten. Das brachte zehn Punkte Vorsprung vor dem Verfolgerteam Carolin und Gregor Zachäus (Plauer WV/ASVZ Rostock). Die Titelverteidiger Claus/ Claus hatten mit einem Platz im Mittelfeld einen glücklosen Auftakt, waren im dritten Rennen dann aber wieder in der Spitze dabei. Als Dritte der Tageswertung hatten sich Johanna Claus mit Vorschoter Jan-Ole Höppner (ASVZ Rostock) als weitere Favoriten um den Titelkampf platziert.

Am Montag wurde der Wind zu einer unberechenbaren Größe. Der Wechsel von fast Flaute bis zu plötzlichen Drehern machte es schwierig, die richtige Seite zu wählen. Hier war Taktik gefragt und ein waches Auge für die engsten Favoriten. Gesegelt wurde ein Up-and-Down-Kurs. Die Sternberger Crew Jochen und Jens Quandt meisterte die Bedingungen gut. Mit der Serie 6-4-7 wurden sie Dritte der Tageswertung. Das war ein versöhnlicher Ausgleich für das Pech am Vortag, die Disqualifikation in der ersten Wettfahrt, bei der sie (mit Vorschoter Renè Quandt) als Zweite ins Ziel kamen. Damit kletterten sie in der Gesamtwertung auf Rang neun.

Auch für Ralf Bundel/Silke Lorenz (SSG Reichenbach/SCH Plauen) brachte das taktische Rennen mit der Serie 1-1-13 einen Sprung nach vorn in der Gesamtwertung auf Platz vier. Bärbel und Stefan Claus konnten ebenfalls einen Wettfahrtsieg verbuchen, doch für eine erfolgreiche Titelverteidigung sollte es dieses Mal insgesamt nicht reichen.

Schoen/Schickel behielten die Nerven und ihre Gegner im Auge. Mit Platz zwei im zweiten Rennen hatten sie ihre Top-Bilanz vom Vortag gesichert. Die drei geplanten Rennen am Dienstag fielen der Flaute zum Opfer. Damit hatten Volker Schoen/Andreas Schickel den Kampf um den Titel für sich entschieden und sind nun mit acht Meistertiteln weiterhin die erfolgreichste Crew in der Geschichte der Ixylon-Meisterschaften. Vizemeister wurden Carolin und Gregor Zachäus vor Johanna Claus und Jan-Ole Höppner. Bärbel und Stefan Claus kamen auf Platz sechs.

Ungetrübt war die Stimmung bei den neuen und alten Titelträgern bei der Siegerehrung. Beide Crews freuten sich über den starken Nachwuchs der Ixylonklasse. Immerhin schafften es zwei jugendliche Teams bei diesen Meisterschaften auf das Podium.

Jochen Quandt, Vorsitzender des Sternberger Seglervereins, bedankte sich bei dem großen Helferteam und den Sponsoren, ohne deren Unterstützung ein solches Sportereignis nicht zu schultern gewesen wäre.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen