Fußball : Remis nach Zwei-Tore-Vorsprung

Die Wariner Mannschaft nach einer Ecke von Ihde im gegnerischen Strafraum.
Die Wariner Mannschaft nach einer Ecke von Ihde im gegnerischen Strafraum.

Fußballer der TSG Warin trennen sich beim Testspiel vom Landesligisten Laager SV 3:3 (0:2)-Unentschieden

svz.de von
27. Juli 2014, 22:50 Uhr

Nach den bisherigen Vorbereitungsspielen, zu Hause gegen den Verbandsligisten MSV Pampow (3:3), beim Kreisoberligisten SV Dabel (0:6) und beim Landesklasse-Vertreter PSV Rostock (8:4-Niederlage), zeigten die Wariner in Laage auf einem bestens bespielbarem Rasen gut eine Stunde lang eine ansprechende Leistung. Erst als das Wechselkontingent wegen verletzter oder erschöpfter Spieler bei brütender Hitze zur Neige ging und ein sichtbarer Kräfteverschleiß eintrat, kam der Kontrahent wesentlich besser ins Spiel.

Mit nur 13 Spielern beim SV Laage (Landesliga Nord) angereist, hatten die Wariner bereits in der zweiten Spielminute durch Stürmer Patrick Wichmann die erste gute Einschussgelegenheit. Sein Linksschuss war allerdings noch zu zaghaft. Als dann ein wohl getimter 30-Meterpass von Prüter aus der zentralen Abwehr geschlagen, den startenden Danny Thomas erreichte, der sich gekonnt gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und eiskalt einschob, war die TSG Führung perfekt (6., 0:1). Nur noch den Torhüter vor sich hätte Thomas wenig später das zweite Tor für die Wariner erzielen müssen, aber irgendwie hatte der SV-Keeper noch eine Hand am Ball (11.).

Nach gut einer Viertelstunde kamen auch die Gastgeber zum ersten Torabschluss. TSG-Schlussmann Philipp Schröder klärte zur Ecke. Auf der anderen Seite war es immer wieder Wichmann, der, wenn die Anspiele passgenau kamen, mit schnellen Antritten Löcher in die Laager Hintermannschaft riss und für Torgefahr sorgte. Nach einer Rechtsflanke von Alexander Wirkus, die an der Querlatte landete, war Wichmann gedankenschnell als Abstauber zur Stelle und markierte aus Nahdistanz das 0:2 (28.).

Die Heimelf zeigte sich nun sichtlich angeschlagen und die Wariner hatten durch Wichmann und Thomas bis zur Pause weitere gute Torchancen. Zwar gelang auch bei den Gäste öfters nicht alles, aber sie hatten die Partie weitgehend im Griff. Das änderte sich dann so ab der 60. Minute, als der schon angesprochene Kräftenachlass im TSG-Team immer deutlicher wurde.

Bis auf eine gute Chance des eingewechselten René Schreiber (52.), er kam genauso wie Nachwuchsspieler Martin Trede (19) mit Beginn der zweiten Halbzeit ins Spiel, hatten die Gäste nun nicht mehr den Zug nach vorn. Die TSG-Hintermannschaft um Mathias Schmidt und Marco Prüter sowie Sebastian Goebel und Benjamin Schneider wurden deutlich mehr gefordert.

Ein Pfostenschuss der Laager (58.) leitete die Aufholjagd der Einheimischen ein. In der 65. Minute gelang ihnen der Anschlusstreffer zum 1:2. Spätestens nach dem Ausgleich zum 2:2 (75.) kam auch Schiri Rusche (Schwaaner Eintracht) mächtig ins schwitzen. Mit einigen diskussionswürdigen Entscheidungen brachte er doch einen Hauch von Hektik ins Spiel. Allerdings hatte er ohne Assistenten auch keine einfache Spielleitung. TSG-Schlussmann Schröder i hatte nun auch einiges zu tun, konnte aber die 3:2-Führung der SV-Mannschaft (86.) nicht verhindern.

Nach dem die Gäste nun den Zweitorevorsprung verspielt hatten, ging in den letzten Minuten noch einmal ein deutlicher Ruck durch das gesamte Wariner Team, um wenigstens noch den Ausgleich zu erlangen. Und den besorgte dann nach einem gelungenem Spielzug aus dem Mittelfeld über Mannschaftskapitän Christoph Habl und Toni Ihde, abermals Wichmann, der aus relativ spitzem Winkel den gegnerischen Torhüter überwand und zum 3:3-Endstand (89.) einschoss. Ohne den im Urlaub befindlichen Chefcoach Frank Ridder und einigen noch fehlenden Stammkräften zeigte sich nach Spielende Mannschaftsleiter Raymond Deutsch mit der gezeigten Mannschaftsleistung doch zufrieden.


TSG Warin: Tor Schröder; Prüter, Schmidt, Schneider, Goebel, Habl, Mertins, Ihde, Wirkus, Wichmann, Thomas, R.Schreiber, Trede.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen