zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. September 2017 | 10:51 Uhr

Sportschießen : Pokal geht das letzte Mal auf Reisen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Brüeler Wurfscheibenschützen luden zum „17. Skoda-Cup Trap“ ein / Grevesmühlener Peter Haack bester Schütze

Zum 17. Mal trafen sich Wurfscheibenschützen zum „Skoda-Cup Trap“ des Autohaus Daniel auf der Schießanlage der Brüeler Schützengilde 1425 am Weg zum Roten See. Diesmal kamen die Teilnehmer aus Berlin, Grimmen, Heiligendamm, Grevesmühlen, Wolfenbüttel, Warin, Kaltenkirchen und Brüel. Die Wettkampfstätte war festlich ausgestaltet mit Banner, Fahnen, Fahrzeugen, ansprechenden Pokalen und Erinnerungsmedaillen. So mancher Besucher, der auf dem Weg zum Roten See war, machte Zwischenstopp auf der Schießanlage.

Die Mannschaftssieger des Vorjahres aus dem jagdlichen Schießsportclubs (JSSC) Grevesmühlen, die Brüder Thomas, Peter und Günter Haack, brachten den Wanderpokal, den Sie bereits dreimal hintereinander gewonnen hatten und somit im Besitz der Familie Haack verbleiben durfte, wieder zum Wettkampf mit und stellten diesen zur Verfügung. Es sollen „noch recht viele Mannschaftsschilder auf dem Pokal verewigt werden“, lautet die Begründung.

Beschossen wurden 100 Wurfscheiben in vier Runden. Nach der dritten Runde erfolgte eine Auslosung und Rundenstreichung, danach die Gruppeneinteilung. Denn die besten sechs Schützen der Gruppe A, B, und C bestreiten nach dem Vorkampf das Finale über je weitere 25 Wurfscheiben, allerdings nur mit einem Schuss (im Vorkampf zwei Schüsse pro Wurfscheibe).

Nach 100 Wurfscheiben schossen nur vier Schützen über 80 Treffer, im Vorjahr waren es 16 Teilnehmer. Darunter waren eine volle Serie a 25 WS von Peter Haack (Grevesmühlen), je zwei Serien a 24 und 23 WS und zehn Serien a 22 WS.

In der Finalrunde C fiel der Brüeler Wilhelm Münster (84 Jahre) mit 12 Treffern von Platz fünf auf sechs zurück. Den fünften nahm Reiner Helm ein, der 13 WS erreichte. Hans Peter Peters und Siegfried Damm beendeten den Wettkampf jeweils mit 76 WS. Das so genannte „Shot off“gewann Peters bereits nach dem zweiten Schuss und sicherte sich den 3. Platz. Sieger mit einem Vorsprung von elf Scheiben wurde Martin Helm, der in der Finalrunde 18 Mal traf und insgesamt 93 WS erzielte. Frank Zerbe, der ebenfalls 18 Treffer verbuchte, landete auf Rang zwei (82 WS).

Im Finale der Gruppe B, behielt Thomas Haack die Nerven, schoss 20 WS und beendete den Wettkampf mit 98 Treffern auf Platz eins. Volker Peters kam ihm mit 21 WS bis auf eine heran (97). Günter Haack schoss nur 13 WS, konnte aber seinen dritten Platz mit 86 Treffern behaupten. Um Platz fünf gingen Klaus Daniel und Jürgen Baudisch in den „Shot off“, den von Daniel gewann.

Im Finale in der Gruppe A ging es um den Gesamtsieg des 17. Skoda Cups. Peter Haack traf 15 Mal, konnte sich aber getrost auf das erzielte Vorrundenergebnis (94 WS) verlassen. Mit zwölf Treffern Vorsprung beendete er mit insgesamt 109 WS die Finalrunde als Gesamtsieger. Besonders turbulent ging es bei den anderen Schützen zu. Während sich der Vierte Horst Jeske mit 20 WS (102) den zweiten Platz erkämpfte, fiel Frank Wobser (17/101) auf Platz drei zurück. Ebenfalls 20 Scheiben schoss Dieter Allwardt, beendete mit insgesamt 97 WS den Wettkampf und verbesserte sich vom sechsten auf den vierten Platz.

Vor den Beginn des Wettkampfes hatten sich vier Mannschaften gebildet, die um den begehrten Wanderpokal schießen wollten. Den ersten Platz belegten Mirko Prehn 82 WS, Horst Jeske 82 WS, Frank Wobser 84 WS, Martin Helm 75 WS mit insgesamt 323 Wurfscheiben.

Klaus Daniel vom gleichnamigen Autohaus, bedankte sich für die sportliche Fairness beim Wettkampf. Jedoch überbrachte er auch eine traurige Nachricht, dass mit Abschluss des 17. Skoda Cup Trap 2014 dieser nicht erneut durchgeführt wird und somit seinen Abschluss findet.

Der nächste Wettkampf auf der Schießanlage Brüel ist die Kreismeisterschaft Trap des Kreisschützenbundes Ludwigslust-Parchim am 17. Mai.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen