zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 07:09 Uhr

Segeln : Pokal bleibt bei André Budzien

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

44 Segler starteten beim 15. Sternberger Finn-Cup / Crews der Gastgeber segelten diesmal hinterher

Wie schon im Vorjahr gab es auch beim diesjährigen Sternberger Finn-Cup am vergangenen Wochenende eine erfreulich starke Beteiligung. Segler der verschiedensten Clubs von Emden an der Nordseeküste bis Plauen im Vogtland waren gekommen. Etliche Wohnwagen hatten wieder „eingecheckt“ auf dem Gelände des Sternberger Seglervereins. Besonders die Weitgereisten nutzen gern die Gelegenheit, schon vor der Regatta etwas auszuspannen und die mecklenburgische Landschaft zu genießen.

Wieder dabei waren die Favoriten des Vorjahres, allen voran Vorjahressieger André Budzien und Ulli Kurfeld vom Yachtclub Wismar. Von den geplanten vier Wettfahrten wurden drei am Sonnabend gesegelt. Der Wind reichte aus, um die Regatta pünktlich um 11 Uhr zu beginnen. Wie zu erwarten, setzte sich Andrè Budzien an die Spitze des Feldes, verfolgt von Ulli Kurfeld. Mit Abstand zueinander und mit Abstand zum Rest des Feldes, segelten sie gelassen ins Ziel.

In der zweiten Wettfahrt wurde es turbulenter. Dunkle Wolken zogen sich zusammen, und nach der ersten Kreuz drehte der Wind extrem, würfelte das Feld durcheinander und schob es bis zur nächsten Wendeboje so dicht zusammen, dass Karambolagen unausweichlich waren. „Abbruch!“, entschied die Wettfahrtleitung.
Gewitterneigung war vorhergesagt, doch die folgenden zwei Rennen konnten noch sicher unter Dach und Fach gebracht werden.

Nur einmal musste sich André Budzien an diesem Tag geschlagen geben. Ulli Kurfeld hatte sich in der dritten Wettfahrt den Sieg ersegelt. Zuvor hatte Budzien seinen zweiten Sieg einfahren können, allerdings bedurfte es voller Konzentration und taktischer Künste. Für einen spannenden Dreikampf vor dem Ziel hatten Vereinskamerad Carsten Niehusen und der Sternberger Erik Schmidt gesorgt, die ihm dicht auf den Fersen waren.

Die angekündigten heftigen Gewitter stellten sich dann am Sonntagmorgen ein und danach lag Stille über dem See. Das brachte das Aus für die Regatta. So blieb es bei den Platzierungen vom Vortag. Mit nur einem Punkt Unterschied belegten Eckhard Drephal (SYC) und Klaus-Dieter Götz (WVG1928) die Plätze drei und vier hinter den beiden Favoriten. Darüber hinaus bewies der Schweriner YC mit Spitzenplatzierungen von Carsten Niehusen, Hermann Heide und Lars Haverland wieder die Stärke seiner Finnflotte.

Für die sechs startenden Sternberger Crews war der 15. Finn-Cup nicht der erfolgreichste. Erik Schmidt, im Vorjahr Sechster der Gesamtwertung, erreichte Platz 16. Mit einem hervorragenden zweiten Platz in der zweiten Wettfahrt bestätigte er jedoch sein seglerisches Können. Die erste Regatta der Saison war es für Dennis Trost. Er freute sich zu Recht. Mit Platz 23 hatte er das zweitbeste Ergebnis für die Sternberger ersegelt.

Ergebnisse im Überblick:
1. André Budzien (Schweriner YC), 2. Ulli Kurfeld (YC Wismar 61), 3. Eckard Drephal (Schweriner YC), 4. Klaus-Dieter Götz (WV Güstrow1928), 5. Carsten Niehusen (Schweriner YC), 6. Jürgen Kraft (SG Schwielochsee), 7. Michael Klügel (SC Salzgitter), 8. Detlef Guminski (Dreieich SC Langen), 9. Herrmann Heide (Schweriner YC), 10. Ronny Knoll (TS Grünau

)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen