Sternberger Seglerverein : Opti-Segler testen ihre „Muckis“

Die Opti-Segler des Sternberger Seglervereins Lillemor Schreiber, Vreda Quandt, Johan Ullman und Malte Buddenhagen(v.l.) schlugen sich wacker beim Athletikwettkampf in Rostock.
Die Opti-Segler des Sternberger Seglervereins Lillemor Schreiber, Vreda Quandt, Johan Ullman und Malte Buddenhagen(v.l.) schlugen sich wacker beim Athletikwettkampf in Rostock.

3. Platz für Sternberger Seglernachwuchs beim Athletikwettkampf „Stärkster Segler MV 2016“ in Rostock

von
25. Januar 2016, 22:08 Uhr

Jetzt fand in der Rostocker Laufhalle der alljährliche Athletikwettkampf „Stärkster Segler MV“ statt. Die neue Regattasaison ist noch für viele Segler weit entfernt.

Trotzdem wollen die jungen Nachwuchssegler sich mit einander messen, um zu schauen wer der Stärkste von ihnen ist. Um das heraus zu finden, mussten sechs unterschiedliche Übungen, Dreier-Hopp, Medizinballstoßen, Seilspringen, Rumpfbeugen, Linienlauf und der Kasten-Bumerang-Test absolviert werden. Hierzu trafen sich ca. 240 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren.

Darunter war auch die neu formierte vierköpfige Optiregattagruppe des Sternberger Seglervereins mit Lillemor Schreiber, Vreda Quandt, Johan Ullmann und Malte Buddenhagen. Alle vier starteten in der AK 10/11 der Jahrgänge 2005/06, welche von der Anzahl der Teilnehmer mit zu den stärksten zählte. Die Kinder und Jugendliche wurden nach Altersklassen in Riegen eingeteilt und mussten die sechs Stationen absolvieren.

Lillemor konnte bei allen Einzelleistungen hervorragende Ergebnisse im ersten Viertel aller Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse erzielen und war sogar die Beste beim Stoßen mit einem 3-kg-Medizinball. Am Ende reichten die erzielten Einzelleistungen für den ausgezeichneten dritten Platz in ihrer Altersklasse.

Vreda, die in der gleichen Riege startete, konnte sich mit einer guten Einzelleistung beim Rumpfbeugen den 17. Platz sichern. Im Feld der Jungen ging es nicht weniger spannend zu als bei den Mädchen. Johan konnte mit guten Einzelleistungen beim Medizinballstoßen und beim Rumpfbeugen punkten und landete am Ende im Feld vom 29 Jungen auf dem 16. Platz. Malte bewies seine Spritzigkeit beim Linienlauf. Nur knapp drei Sekunden langsamer war er als der Schnellste in der Altersklasse. Am Ende belegte Malte einen guten 21. Platz. Der Ehrgeiz, gute Leistungen zu zeigen, war bei allen Kindern deutlich zu sehen.

In den nächsten Wochen, bis die Kinder wieder aufs Wasser können, haben sie weiterhin die Möglichkeit, ihre Athletik zu verbessern, sodass sie die bevorstehende Regattasaison gut meistern. Der erste Regattatermin wird voraussichtlich der 23. und 24. April sein. Da findet der Gothaer-Junior-Cup im Rostocker Stadthafen statt. Bis dahin können die Kinder weiter an ihrer Athletik arbeiten und die segelfreie Zeit genießen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen