zur Navigation springen
Lokaler Sport Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. November 2017 | 19:53 Uhr

Fussball : Niederlage zu hoch ausgefallen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Fußball Vorbereitungsspiel: Brüeler SV – VfL Blau- Weiß Neukloster 1:4 (1:1) / 1:0-Führung durch Ross hielt fast eine Halbzeit

Der Brüeler SV konnte im letzten Testspiel vor dem Start der Kreisoberligasaison nur in Ansätzen überzeugen und kommt gegen den zwei Klassen höher spielenden VfL Blau Weiß Neukloster mit 1:4 unter die Räder.

Vor 40 BSV-Fans spielten sich die Brüeler zunächst in einen Rausch und hatte nach exakt 120 Sekunden die erste dicke Gelegenheit zur Führung. Nach einem Heber in den Lauf von Hannes Pöhle, setzte er sich gut durch und passte auf Ross, der das Leder mit der Sohle noch berührte, die Kugel aber um Zentimeter am langen Pfosten vorbei rollte. Die Gastgeber setzten nach. Frühes Pressing verursachte bei den Blau-Weißen immer wieder Abspielfehler, sodass die Offensivabteilung Attacke des Landesligisten vorerst blass blieb. Lediglich eine gute Offensivaktion ließen die Brüeler zu, als ein VfL-Innenverteidiger ein Solo bis zum 16 Meterraum hinlegte, am Ende jedoch die Übersicht verlor und der BSV klären konnte.

Ein Mangel im Brüeler Spiel war der Finale Pass. Oft wurden gute Abschlussgelegenheit vergeben, da der Pass nicht optimal ankam oder man zu lange mit dem Schuss auf das Tor zögerte. In der 28 Minute klärten die Neuklosteraner nach einem Eckball zu kurz und Hannes Pöhle zog trocken zur 1:0-Führung. Auch nach der Führung wirkte das BSV-Team weiter optisch überlegen und hatte deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner. Ein Problem der Blau-Gelben stellte sich bei gegnerischen Standards heraus. Nicht nur das die Brüeler extrem anfällig nach hohen Bällen waren, auch eigene Freistöße wurden zum Bumerang. Mit dem Halbzeitpfiff gab es nach einem katastrophalen Brüeler Freistoß, einen Eckball für die Gäste, die Dominic Wichmann, der einzige echte Stürmer im System des VfL zum 1:1-Pausenstand nutzte.

Nach dem Seitenwechsel gab es einen nicht zu erwartenden Knick im Brüeler Spiel. Die Bälle wurden von hinten heraus wieder weit nach vorn geschlagen, zu hektische Abspiele nahmen von Minute zu Minute zu und Neukloster griff den BSV früher an. So entschied der Gast dieses Freundschaftsspiel innerhalb von nur zehn Minuten. Zunächst brachte Martin Link nach Stoppfehler von Tobias Mohr die Blau-Weißen auf die Siegerstraße (2:1), bevor sich dann der frisch Genesene Philipp Smolinski in dieser rabenschwarzen Halbzeit die rote Karte abholte und sein Team ein Bärendienst erwies. Einige Spieler geschockt von einem derartigen Leistungssturz, das nicht alleine am taktischen Verhalten der Gäste zu erklären war, sondern vielmehr an den Unkonzentriertheiten und Nichtbeachten von Traineranweisungen.

Neukloster legte jetzt einen Gang zu, brachte frische Spieler von der Bank und erhöhte auf 3:1. Moral zeigten die Brüeler dennoch und spielten auch nach dem 4:1 von Fabio Rössner weiter nach vorne, der nach Ecke Brüel alleine auf den BSV Torwart zulief und die Nerven behielt.

Am Ende schätzten die Verantwortlichen trotz der Niederlage ein, dass der Brüeler SV für die kommende Kreisoberliga-Saison gefestigt ist, da durchweg positive Testspiele gegen höherklassige Gegner abgeliefert wurden, ausgenommen die zweite Hälfte gegen den VfL. Die Art wie man dort die Gegentore bekommen hat, wurde von einigen BSV-Akteuren als nervig beschrieben, da gute Ausgangssituationen durch individuelle Fehler zunichte gemacht werden.

Nun heißt es beim Brüeler SV aber erst einmal Kräfte sammeln. Denn am kommenden Wochenende haben die Brüeler ein Freilos in der ersten Pokalrunde bekommen und können sich daher voll und ganz auf die Vorbereitung des Auftaktspieles der Liga am 23. August in Dalberg konzentrieren. Die drei Punkte sollen natürlich mit nach Brüel genommen werden, heißt das erklärte Ziel.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen