Leichtathletik : Neuer Streckenrekord über 10 km

Zum 16. Mal nahmen die Teilnehmer des Witziner Frühjahrslaufes die Strecken zwischen drei und zehn Kilometern in Angriff. Fotos: skaw
1 von 2
Zum 16. Mal nahmen die Teilnehmer des Witziner Frühjahrslaufes die Strecken zwischen drei und zehn Kilometern in Angriff. Fotos: skaw

Teilnehmer aus Rostock, Neubrandenburg, Güstrow, Waren/Müritz, Parchim und dem Sternberger Umland starten beim Frühjahslauf

von
07. April 2015, 22:51 Uhr

Am vergangenen Sonnabend fand der Witziner Frühjahrslauf zum 16. Mal statt. Die Veranstaltung wird durch den gemütlichen Charakter gern von Läufern der näheren Umgebung genutzt, für eine erste Standortbestimmung nach der Winterpause. Auch diesmal hatte sich wieder eine illustre Teilnehmerrunde zusammen gefunden.

Neben einigen Laufanfängern und Neueinsteigern kamen auch wieder ambitionierte Läufer und Triathleten, bei denen die Veranstaltung gut in die Trainingsvorbereitungen für selbstgesteckte höhere Saisonziele passt. Am Start hatten sich Teilnehmer aus Rostock, Neubrandenburg, Güstrow, Waren/Müritz, Parchim und dem Sternberger Umland versammelt. Alle starteten gemeinsam. Hans Hüller, Bürgermeister von Witzin, ließ es sich nicht nehmen, persönlich den Startschuss zu geben.

Als erste Teilnehmerin lief nach 22:02 Minuten Anke Schmiedeberg aus Neubrandenburg über den Zielstrich. Sie war als einzige Läuferin über drei Kilometer gestartet, spürte aber im Ziel schon den Atem vom Sieger der 5-km-Strecke. Der 16-jährige Dominik Pannwitz gewann auf dieser Distanz in 22:06 Minuten mit großem Vorsprung. Michael Cernota aus Kröpelin wurde Zweiter (25:49). Rico Schlünz vom gastgebenden Inlineskater Verein, mit 14 Jahren jüngster Teilnehmer, lief ein beherztes Rennen. Nach der sehr guten Zeit von 27:47 Minuten erreichte er das Ziel. Platz vier ging an Maik Gerwin aus Scharbow vor Nico Löschmann aus Raduhn. Die 15-jährige Cindy Leymann aus Raduhn (beide starten für den Gastgeberverein aus Witzin) gewann die Frauenwertung über 5 km in 28:52 Minuten vor der Rostockerin Neita Tautorat (30:06) von City-Sport Gohlke. Besondere Anerkennung verdiente sich Baldur Beyer aus Witzin, der als ältester Teilnehmer mit 78 Jahren nach Hüft-OP die 5-km-Strecke erfolgreich bewältigte.

Auf der 10-km-Strecke trafen mit dem Vorjahressieger Carsten Tautorat und Nils Schmiedeberg zwei starke Läufer aufeinander, die auch schon Cup-Läufe gewonnen haben. Vom Start weg setzten sie sich an die Spitze des Feldes und liefen einige Kilometer gemeinsam. Dann musste Nils Schmiedeberg den späteren Sieger ziehen lassen. Carsten Tautorat von City-Sport Gohlke Rostock verteidigte seinen Vorjahressieg und verbesserte den Streckenrekord auf 36:56 Minuten – eine starke Leistung auf dem anspruchsvollen Kurs. Als Zweiter blieb Nils Schmiedeberg (Trifun Güstrow, 39:47) noch unter der 40-Minuten-Grenze. Platz drei belegte Roy Eckerd aus Güstrow (41:51) vor Jens Breitbarth (Güstrow, 44:09), Detlef Wolter (Didi Komms-Beck, 46:13), Jörg Völske (1. LAV Rostock, 49:02) und Gertjan Brinkin (50:02), der beste Läufer vom Gastgeberverein auf dieser Strecke.

Die Frauenwertung auf über 10 Kilometer gewann Doreen Brinckmann vom 1. LAV Rostock (54:40) vor Christiane Baerens aus Woserin.
Zum erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung haben auch wieder zahlreiche Helfer beigetragen, so Luise Dobratz, Christine Grüneberg, Birgit Göhler, Heike Schultze, Andreas Schultze, Hartmut Schröder und Robert Schüning, die als Kampfrichter, Streckenposten, Zeitnehmer oder am Verpflegungsstand eingesetzt waren.

Die nächsten Veranstaltungen der Witziner Sportler ist das Speedskating in Borkow am 16. Mai für alle Inline-Skater. Zum 5. Hindernislauf für Jedermann laden die Witziner am 20. Juni in ein.  
(www.skater-witzin.de.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen