Hallenfußball in Brüel : Nächste Hallen-Turniere starten in Brüel

In der Brüeler Sporthalle sorgen morgen Nachwuchskicker der Region wieder für guten Hallenfußball.
In der Brüeler Sporthalle sorgen morgen Nachwuchskicker der Region wieder für guten Hallenfußball.

Morgen gehen die Jüngsten Kicker und die B-Junioren in der Sporthalle Am Vogelstangenberg aufs Parkett

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
16. Januar 2020, 00:00 Uhr

Die Fußballer der SG Sternberg/Brüel laden morgen zum dritten Mal in diesem Jahr zu Hallenfußballturnieren ein. Morgen starten zwei Turniere der G-Jugend und der B-Jugend.

Ab 9 Uhr gehen in der Sporthalle am Vogelstangenberg die Jüngsten, die G-Junioren (Pampers), mit sechs Mannschaften ins Rennen. Die Gastgeber erwarten die Sportfreunde Schwerin, Förderkader René Schneider, Lübzer SV, FC Seenland Warin und PSV Röbel/Müritz.

Ab 14 Uhr geht es für die B-Junioren um den Wanderpokal der Fahrschule Brettschneider aus Dabel. Neben der SG Sternberg/Brüel sind die Mannschaften vom Schweriner SC, PSV Röbel/ Müritz, SG Roggendorf/ Gadebusch, TSV Empor Zarrentin, Sportfreunde Schwerin, FSV Rühn, sowie Förderkader René Schneider am Start.

Bereits vergangenen Samstag kickte die F-Jugend um den Wanderpokal des Baugeschäfts H.-G. Korth aus Bad Kleinen. Die SG erreichte einen tollen zweiten Platz und musste sich nur dem Turniersieger Cambs-Leezen unterwerfen. Neben Pokalen und Medaillen bekamen die Kinder vom Sponsor auch noch etwas zu naschen und jede Mannschaft erhielt eine Spende für die Mannschaftskasse. Am Nachmittag ging es bei der C-Jugend um den Vodafone-Cup Möller aus Sternberg. Erstmals seit 21 Jahren war auch eine reine Mädchenmannschaft (FC Seenland Warin) bei diesem Turnier anwesend, die gut kämpfte und es den Jungs schwer machte. Turniersieger wurde SF Herrnburg aus Schleswig-Holstein. Die SG Sternberg/Brüel belegte bei diesem Turnier den sechsten Platz.

Die Veranstalter hoffen auch an diesem Wochenende auf viele Zuschauer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen