Fussball Landesklasse III : Nach neuntem Remis abgestiegen

Dem Derby vor 200 Zuschauern auf dem Brüeler Jahnsportplatz fehlte nur das Salz in der Suppe – Tore.
Dem Derby vor 200 Zuschauern auf dem Brüeler Jahnsportplatz fehlte nur das Salz in der Suppe – Tore.

Brüeler SV und FC Aufbau Sternberg trennen sich 0:0 / Aufbau-Elf muss jetzt für die Kreisoberliga planen

von
19. Mai 2019, 23:03 Uhr

Beim Nachbarschaftsderby zwischen dem Brüeler SV und dem FC Aufbau Sternberg gab es nach torlosen 90 Minuten keinen Sieger. Am Ende standen die Sternberger dennoch als Verlierer da. Denn der eine Tabellenpunkt, der FCA hat jetzt 27 Punkte, war zu wenig, um noch die winzige Chance zum Klassenerhalt zu wahren. Außerdem spielte die Konkurrenz im Tabellenkeller auch nicht mit. Sowohl der Bölkower SV II (2:0 gegen Tessin) als auch der TSV Goldberg (3:2 beim Mulsower SV) holten drei Zähler, haben vor dem letzten Spieltag je 31 Punkte und berechtigte Hoffnung, nicht abzusteigen. Der Brüeler SV kletterte nach dem 0:0 sogar noch einen Platz hoch auf sechs.

In der ersten halben Stunde lautete die Devise beider Mannschaften, den Ball möglichst vom eigenen Tor fern zu halten. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab. Auch bei Freistößen oder Ecken waren die Defensivreihen auf dem Posten. In der 30. Minute wurde Franz Steinke gut frei gespielt. Der Brüeler fand aber im FCA-Keeper Robert Draempaehl seinen Meister, der klasse parierte. Kurz vorher hatte auf Sternberger Seite Routinier Mathias Kisch die mögliche Führung vergeben.

Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel sofort Fahrt auf. Der erste Abschluss der Brüeler landete am Pfosten und wenig später traf Jonas Goebel per Kopfball nur die Querlatte des BSC-Kastens. Die Sternberger taten jetzt mehr für die Offensive. Einen gefährlichen Kisch-Freistoß klärte Danilo Marx-Bründel zur Ecke. Beim folgenden Eckball stieg Manuel Lösch am höchsten, verpasste aber per Kopfball knapp das Tor (58. Minute). Zehn Minuten später musste Sternbergs Keeper bei einem Distanzschuss der Brüeler all sein Können aufbieten und hatte Glück, dass Franz Steinke im Nachsetzen das Leder knapp verpasste. In der Schlussviertelstunde warfen die Sternberg alles nach vorn, die Gastgeber lauerten auf Konter. Fünf Minuten vor Ultimo reklamierten die Gäste ein Handspiel im Strafraum. Der Schiedsrichter ließ das Spiel laufen. Brüel nutzte die kurze Unsortiertheit zum Konter, der Abschluss landete aber deutlich neben dem Tor.

„Wir haben unsere guten Chancen heute nicht genutzt“, sind die Sternberger Trainer Rolf Brümmer und Siegfried Schmäche nicht gerade glücklich über das neunte Unentschieden in dieser Saison. Das macht auch den Unterschied zum Brüeler SV aus. Der BSV musste in der Serie 13 Niederlagen hinnehmen, Sternberg 14. Aber das Team von Trainer Sven Steinke ging auch 13 Mal als Sieger vom Platz. Das gelang dem FCA nur sechs Mal.

Den letzten Spieltag in zwei Wochen (Sonntag, 2. Juni) können beide Mannschaften entspannt angehen. Der Brüeler SV reist zum Tabellenvierten SG Warnow Papendorf. Der FC Aufbau Sternberg will sich mit einer guten Leistung zu Hause gegen den FSV Kritzmow (7.) aus der Liga verabschieden.

Brüeler SV: Marx-Bründel, Marx, Grube (72. Metke), Reinsch, Apel (65. Hermann), Steinke, Schütz, Pöhle, Edem (46. Steffan), Goebel, Schünke
FCA Sternberg: Draempaehl, Faust, Witt, Kisch (81. Blumenthal), Köpcke, Haubold (76. Pohl), Lösch, Selig, Radloff, Benthin (46. Schröder), Goebel


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen