Segeln : Mit Leichtwind kam nicht jeder klar

Geduld war gefragt: Auch die jungen Sternberger Segler Friedrich Emig und Malte Buddenhagen mussten auf bessere Windbedingungen warten.
Foto:
Geduld war gefragt: Auch die jungen Sternberger Segler Friedrich Emig und Malte Buddenhagen mussten auf bessere Windbedingungen warten.

Beim 6. Einhandpokal in Güstrow herrschten schwierige Segel-Bedingungen vor / Friedrich Emig als bester Sternberger Gesamtzehnter

von
26. September 2017, 23:00 Uhr

Für den 6. Einhandpokal in Güstrow hatten 41 Optimisten und fünf Laser 4.7 gemeldet. Im Feld war auch der Sternberger Segelnachwuchs. Bei schwierigen Leichtwindbedingungen sollten insgesamt sechs Wertungsläufe gesegelt werden. Gleich der erste Start wurde verschoben, da sich erst der Nebel auflösen und Wind einstellen mussten. Am besten kamen Friedrich Emig und Johann Quandt mit den ständig wechselnden Bedingungen klar.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Mittwochausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen