6. Kinder- und Jugendsportspiele im Judo : Mehr als 200 Judokas auf der Tatami

Siegerehrung der weiblichen U11 bis 32 kg: Nike Buch vom JV Brüel wurde Zweite (links) und bekam ihre Medaille nebst Urkunde von Kriemhild Kant (l.) und Lothar Trepzik überreicht. Fotos: klec
1 von 4
Siegerehrung der weiblichen U11 bis 32 kg: Nike Buch vom JV Brüel wurde Zweite (links) und bekam ihre Medaille nebst Urkunde von Kriemhild Kant (l.) und Lothar Trepzik überreicht. Fotos: klec

PSV Rostock verteidigte in Brüel den Wanderpokal bei den offenen Kinder- und Jugendsportspielen / Gastgeber auf Platz drei

svz.de von
16. Mai 2017, 23:30 Uhr

In Brüel fanden jetzt die 6. offenen Kreisjugendspiele des Landkreises Ludwigslust-Parchim im Judo sowie das vierte VLP-Turnier, das mit dem Gerhard-Freitag-Gedenkturnier gekoppelt war, statt. 19 Vereine mit 202 Judokas in den Altersklassen der U9 bis U18 aus unserem Landkreis sowie Gäste aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg und MV kämpften in der Brüeler Halle am Vogelstangenberg um die Siege im Einzelklassement und in den Mannschaftswertungen der beiden Turniere. Die weiteste Anreise nahmen hierbei die Judokas aus Oranienburg und Schlatkow auf sich.

Die 122 Athleten bei den Kreisjugendspielen und 80 Aktive beim VLP- und Gerhard- Freitag-Turnier verlangten dem Veranstalter organisatorisch und zeitlich einiges ab. Punkt 9 Uhr wurde der Wettkampftag nach einer zünftigen Erwärmung eröffnet. Hauptkampfrichter Wolf Peter Oswald aus Schönberg stellte zwölf Kampfrichter auf die vier Matten. Das Listenteam arbeitete unter Hochdruck die Wiegelisten durch und erstellte pünktlich die Pool- oder K.o.-Listen. Die Tischbesetzungen stellten die Zeitnahme und Wertungsanzeige sicher, das DRK-Duo aus Sternberg versorgte die ,,kleinen Verletzungen“ erfolgreich. Somit waren die beiden Turniere und bestens abgesichert.

Der von Lothar Trepzik gestiftete Mannschaftspokal ging in diesem Jahr erneut zum PSV Rostock. Dem Gastgeber gelang es aber in diesem Jahr in den Kampf um die Mannschaftspokale ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Fünf Gold-, sieben Silber-, vier Bronzemedaillen und weitere acht fünfte Plätze waren am Ende ausreichend, um in den Kampf um einen Podestplatz einzugreifen. Der PSV Rostock als Pokalverteidiger war nicht zu schlagen. Mehr als 30 Aktive eroberten zahlreiche vordere Platzierungen und sicherten sich den Pokal mit über 60 Punkten Vorsprung. Für den JV Brüel fehlten fünf Punkte zur Silbermedaille, die der PSV Schwerin eroberte. Aber Platz drei in der Vereinswertung bei den Kreisjugendspielen ist eine respektable Mannschaftsleistung.

Seinen ersten Kampf auf heimischer Tatami bestritt Judoneuling Elias Reimers in der U15 bis 55 kg. Er versuchte zwar sein frisch erworbenes Judowissen anzuwenden, war aber gegen die weitaus qualifiziertere Konkurrenz chancenlos.

Neben dem Geburtstagskind André Miehle, er feierte am Wettkampftag seinen 15. Ehrentag, konnten aus Brüeler Sicht Yasam Giniz, Laura Steinhagen, Laura Schneider, Clara-Mia Windelberg, Tom Seewald, Paul Hoddow, Philine und Nike Buch und Jonas Toparkus mit starken Auftritten überzeugen, steuerten wichtige Punkte für die Vereinswertung bei und demonstrierten schönes Judo für den Gastgeber.

Auch neben der Judomatte tat sich in altbekannter Form wieder einiges. Der Randwettbewerb „Balancestärkster Judoka“ wurde sehr gut angenommen. Während des gesamten Turnierverlaufs der Kreisjugendspiele war dieser Wettbewerb umlagert. Margitta Dobbertin hatte als Spielführerin gut zu tun und registrierte Spitzenergebnisse in den den Altersklassen U9, U11 und U13. Die Sportlerinnen und Sportler aus Brüel konnten diesmal mit ansehen, wie gleich zwei Pokale in dieser Disziplin für die U13-Jungen nach Brüel gingen. Elias Reimers wurde erster und Artur Klammer stand nur knapp dahinter auf Platz drei.

Der JVB bedankt sich für die Unterstützung bei der Stadt Brüel, dem Kreissportbund Ludwigslust-Parchim, der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim sowie bei allen fleißigen Muttis und Vatis der Brüeler Judokas. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen