Leichtathletik : Medaillensatz für LAV-Athleten

Die erfolgreichen Sternberger Leichtathleten in Schweden Fotos: André Damme
1 von 2
Die erfolgreichen Sternberger Leichtathleten in Schweden Fotos: André Damme

1. LAV Sternberg holt Medaillensatz und Doppelgold in Schweden / Erik Görtemöller springt über 3,40 Meter Stab-Bestleistung

von
19. August 2015, 22:43 Uhr

Mit vier Medaillen und vielen persönlichen Bestleistungen kehrte die sechsköpfige Mannschaft des 1. LAV Sternberg vom internationalen Leichtathletikmeeting im schwedischen Helsingborg zurück. Bei bestem Wetter und einer erstklassigen Organisation stellten sich die jungen Athleten und Athletinnen der gleichaltrigen Konkurrenz aus Ländern, wie zum Beispiel: Schweden, Dänemark, Österreich, Katar, USA und dem Heimatland Deutschland.

Die Teilnahme an dieser großen Veranstaltung war nicht nur ein Höhepunkt im Wettkampfkalender der Sternberger, die Reise nach Schweden stellte auch eine Auszeichnung für die erbrachten Leistungen in diesem Jahr dar. So ging jeder hoch motiviert in die Vorkämpfe und Finals der verschiedenen Disziplinen.

Am ersten Tag verpasste Annemarie Kaminski (WJU18) mit verletzungsbedingten Einschränkungen nur knapp den Endkampf im Speerwurf. Bettina Strebe (WJU20) nutze die Gelegenheit, um in ihrer Stabhochsprung-Altersklasse zu zeigen, dass sie in Höchstform ist. Von 3,45 Meter über 3,59 Meter übersprang sie sogar die 3,73 Meter. Das stellte nach ihrer Abitur-Trainingspause die drittbeste Leistung in Bettinas Laufbahn dar und reichte zum klaren Sieg.

Am zweiten Tag stellte sie sich der Frauenkonkurrenz und glänzte abermals mit sicheren Sprüngen. Diesmal endete das spannende Finale gegen die schwedische Favoritin bei 3,72 Meter und dem gemeinsamen ersten Platz. Tim Rädler (M14) und Felix Kraft (M15) starteten zum ersten Mal über die Sprintstrecke von 300 Meter und erzielten mit 43,85 Sekunden bzw. 42,75 Sekunden sehr gute Zeiten. Mit dem jeweils elften Platz war die Finalteilnahme gar nicht so weit weg. Florian Kaminski (M13) erreichte im Hochsprung mit 1,31 Meter sein Ziel nicht ganz und wollte das mit seiner Paradedisziplin Stabhochsprung wieder ausgleichen. Das gelang ihm am dritten Tag auch prompt, denn mit übersprungenen 2,63 Meter erkämpfte er sich eine Bronzemedaille.

Noch besser und zur großen Freude des gesamten Teams präsentierte sich Erik Görtemöller (MJU18) im Stabhochsprung. Er begann bei anspruchsvollen 3,00 Meter und stellte mit gültigen 3,21 Meter eine neue persönliche Bestleistung auf. Nach den beiden Sprüngen im ersten Versuch griff er mutig an und schaffte die neue Rekordhöhe von 3,40 Meter im zweiten Anlauf. Diese klasse Leistung wurde mit einer Silbermedaille belohnt. Zum Ende der erlebnisreichen Wettkampftage legten sich die drei Jungen Florian, Tim und Felix noch einmal richtig ins Zeug. Florian (M13) warf den Speer auf respektable 27,91 Meter und sowohl Tim (M14) als auch Felix (M15) starteten über 80 Meter. Beide sprinteten die gleiche Zeit von 10,94 Sekunden. Tim verfehlte damit nur knapp die Qualifikation für den Finallauf. Insgesamt stellten diese Ergebnisse und Platzierungen für den Landes-Trainingsstützpunkt Sternberg ein absolutes Spitzenergebnis dar, das die beste Grundlage für die bevorstehenden Norddeutschen Meisterschaften und Deutschen Meisterschaften ist.

Ergebnisse des 1. LAV Sternberg in Helsingborg:
1. Bettina Strebe (WJU20) Stabhoch – 3,73m,
1. Bettina Strebe (Frauen) Stabhoch – 3,72m,
2. Erik Görtemöller (MJU18) Stabhoch – 3,40m,
3. Florian Kaminski (M13) – Stabhoch – 2,63m,
9. Anne-Marie Kaminski (WJU18) Speer – 18,23m,
10. Tim Rädler (M14) 80m – 10,94s,
11. Tim Rädler (M14) 300m – 43,85s,
11. Felix Kraft (M15) 300m – 42,75s,
12. Florian Kaminski (M13) Speer – 27,91m,
16. Florian Kaminski (M13) Hoch – 1,31m,
Felix Kraft (M15) 80m – 10,94s.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen