Fußball Landesklasse III : Knappe, aber bittere Niederlage kassiert

Enttäuschung in den Gesichtern der Roten, hier v.l.: Levetzow, Klein und Beckert, während der Gegner jubelt wie hier beim 0:1 sowie auch nach Spielende.
Enttäuschung in den Gesichtern der Roten, hier v.l.: Levetzow, Klein und Beckert, während der Gegner jubelt wie hier beim 0:1 sowie auch nach Spielende.

FC Seenland Warin unterliegt Sievershäger SV mit 1:2 (0:2)

von
08. März 2020, 00:00 Uhr

Mit einer sehr geschlossenen und kompakten Leistung in allen Mannschaftsteilen gingen die Gäste aus Sievershagen letztendlich nicht unverdient als 2:1-Sieger vom Sternberger Kunstrasen. Die gastgebenden Wariner konnten längst nicht an die Leistung der Vorwoche beim Sieg in Güstrow anschließen.

Diesmal hakte es besonders bei der Spielgestaltung im offensiven Bereich. Schon frühzeitig auf dem ganzen Platz vom Gegner attackiert, hatten die Gastgeber fast nie die nötige Ruhe zu besonnenem Spiel. Und wenn mal die Chance zum Passspiel in die Spitze da war, waren die Bälle zu unpräzise. Irgendwie machte der Gegner über lange Zeit auch den frischeren Eindruck, war in den Zweikämpfen immer aggressiv am Mann. So mussten die gut 60 Zuschauer auch bis in die zweite Halbzeit warten, ehe den Roten ein erster torgefährlicher Angriff gelang. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Wariner aber schon mit 0:2 zurück.

Einen ersten Torschuss der sehr spritzig wirkenden Gästeangreifer konnte FC-Schlussmann Tim Linstädt noch klären (13.). Gleich beim nächsten war er dann machtlos. Nach einem Ballverlust im linken Mittelfeld, etwa 25 Meter Torentfernung, hatte plötzlich Erich Krohn freie Bahn in den Wariner Strafraum und traf flach zum 0:1 (15.). Schon im dritten Spiel in Folge lagen die Seenländer nach nur einer Viertelstunde in Rückstand. Das schnelle oftmals direkte Spiel der Gäste bereitete den Warinern immer wieder permanente Schwierigkeiten. Aus solch einer Situation, als sich das SV-Team fast lässig über ihre linke Angriffsseite bis in den FC Strafraum durchspielte, folgte dann mit präzisem Abschluss ins untere Toreck das 0:2 (20.). Die Wariner waren weiterhin überhaupt nicht im Spiel, hatten Glück bei einer weiteren Torchance der Gäste, die nicht genutzt wurde (32.).

Nach deutlichen Worten von FC-Trainer Michael Ziepke in der Halbzeitpause, kamen die Roten mit dem starken Willen auf Resultatsverbesserung aus der Kabine. Erst einmal waren allerdings die Gäste am Drücker. Mit zwei starken Paraden verhinderte der Wariner Keeper einen höheren Rückstand (50. und 53.). Dann endlich einmal ein gelungener herausgespielter guter Angriff der Gastgeber. Auf der linken Seite hatte Hannes Brandenburg sich bis zur Grundlinie durchgesetzt und den Ball mustergültig in den Rücken der Abwehr auf Moritz Klein gepasst. Völlig freistehend traf der aber den Ball aus etwa acht Metern nur ungenügend (55.). Auf ähnliche Weise entstand wenig später eine weitere gute Möglichkeit für den FC Seenland. Hier wurde Brandenburg auf sehr unsportliche Weise im SV Strafraum vom Ball getrennt. Doch, die nicht immer ganz überzeugende Schiedsrichterin Pauline Meincke, ließ wie schon bei einer ähnlichen Situation gegen Ende der ersten Halbzeit, das Spiel weiter laufen.

Nur dem couragierten Eingreifen des ersten Assistenten Hartmut Henning an der Linie, war es dann zu verdanken, dass es eine Entscheidung auf Foulstrafstoß für Warin gab. Natürlich hatte diese erste Entscheidung der Schiedsfrau Riesenproteste der Wariner Mannschaft nach sich gezogen. Zwei gelbe Karten waren die Kosten für den folgenden Elfer, den Hannes Brandenburg sicher zum 1:2-Anschluss verwandelte (62.). Nun war wieder richtig Feuer im Spiel. Die Gastgeber tauchten auch noch einige Male, allerdings nur mäßig torgefährlich, im oder am gegnerischen Strafraum auf. Oftmals fehlte aber die nötige Ruhe zum finalen Pass oder Abschluss. Trotzdem hatte man dann noch die Riesenchance zum Ausgleich. Wieder war Brandenburg der Vorbereiter, aber dessen Linksflanke konnte völlig blank am langen Toreck Domenik Kalis aus Nahdistanz nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen (83.).

Torfolge: 0:1 Erik Krohn (14.), 0:2 Tim-Ole Grambow (20.), 1:2 Hannes Brandenburg (63. Elfmeter)

FCS Warin: Linstädt; Keil, Kalis (86. Prehn), Beckert, Levetzow, Wirkus, Brandenburg, Manns, Schreiber, Klein, Bründel



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen