Sternberger Seglerverein : Knapp am Sieg vorbei

Johann Quandt (r.)
2 von 2
Johann Quandt (r.)

Sternberger Jugend-Segler beim Nordwasser-Pokal in Rostock auf den Plätzen zwei und acht

svz.de von
20. Juni 2019, 00:00 Uhr

Am Wochenende fanden in Rostock der erste Nordwasser Pokal statt. 136 Kinder in fünf Bootsklassen nahmen daran teil. Aus Sternberg waren Vreda Quandt bei den Laser 4.7 und Johann Quandt bei den Optis B am Start. Während der Steuermannsbesprechung wurde darauf hingewiesen, dass die Wettfahrtleitung die Wetterlage im Blick hat und entsprechend den weiteren Ablauf entscheidet. Kurz danach ging ein mächtiges Gewitter mit Starkregen los. Das bedeutete erst einmal warten und Zeit vertreiben. Nach einer knappen Stunde hatte sich das Gewitter verzogen und die Wettfahrtleitung gab das Signal zum Auslaufen.

Die Ostwindlage schränkte das Regattagebiet auf der Unterwarnow extrem ein. Die Startkreuz war kaum länger als ein Fußballfeld, sodass es besonders auf den Start ankam. Vreda Quandt startete im Feld der 21 Laser zu ihrer zweiten Regatta in diesem Jahr. Mit den Plätzen 10, 7, 8 und 9 sicherte sie sich in der Zwischenwertung den achten Platz.

Die Optimisten stellten mit 67 Booten das größte Feld. Johann Quandt segelte in allen drei Wettfahrten ganz vorne mit und belegte die Plätze 7, 2 und 4. Mit diesen Ergebnissen kam der Sternberger in der Zwischenwertung auf Platz vier.

Am Sonntag drehte der Wind auf Nord. Dadurch konnte der Regattakurs deutlich vergrößert werden. Das war nicht unbedingt besser, da die Bahnmarken teilweise dicht unter Land gelegt wurden. Vreda Quandt bestätigte mit den Plätzen 10 und 6 in der Endabrechnung den achten Platz.

Johann Quandt hatte noch den Sprung auf das Podium im Visier. Gleich in der ersten Wettfahrt führte er das Feld bis zur zweiten Kreuz an und landete auf dem dritten Platz. In der nächsten Wettfahrt war Rasmus nicht auf seiner Seite. Unmittelbar nach dem Start drehte der Wind so stark, dass die von Johann gewählte Startseite im Nachteil war. Nach der ersten Kreuz lag er auf dem 10. Platz, verbesserte sich aber bis ins Ziel auf fünf. In der dritten Tageswettfahrt verhinderte ein technisches Problem den Sieg. Doch der Sternberger rettete noch den zweiten Platz mit einem Wimpernschlag Vorsprung und hatte 16 Punkte auf dem Konto. Das bedeutete Punktgleich mit dem Erstplatzierten Piet Jesse Arp vom Warnemünder Segelclub. Mit seinen zwei ersten Plätzen am Vortag hatte er die bessere Serie gesegelt und verwies Johann Quandt auf den zweiten Platz. Linus Hünemeier vom RSC 92 wurde Dritter.

Am Wochenende geht es für Friedrich Emig und Johann Quandt weiter. Beide starten bei der Sommersonnenwenden Regatta in Rerik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen