17. Sternberger Triathlon : Klasse Stimmung an der Strecke

Viele fleißige Helferinnen und Helfer sorgten in Sternberger für einen reibungslosen Ablauf der Sportveranstaltung.
1 von 5
Viele fleißige Helferinnen und Helfer sorgten in Sternberger für einen reibungslosen Ablauf der Sportveranstaltung.

Dennis Kruse gewinnt 17. Sternberger Triathlon. 123 Teilnehmer am Start. Organisationsteam sorgte für beste Bedingungen

svz.de von
30. August 2016, 21:18 Uhr

Am vergangenen Sonntag fiel punkt 10 Uhr der Startschuss zur 17. Auflage des Sternberger Triathlons und 123 Triathleten stürzten sich in den 22,5 Grad warmen Fluten. Somit war der Wettkampf eröffnet und die Athleten und Zuschauer konnten sich auf einen tollen Triathlon bei bestem Wetter freuen.

Der Veranstalter, die Stadt Sternberg, hatte für beste Bedingungen für die Sportler und Zuschauer gesorgt. Die Triathleten richteten ihre Plätze im Wechselgarten ein, Startnummer, Fahrrad und Laufschuhe wurden noch einmal überprüft und griffbereit geordnet. Und schon vor dem Start beobachteten viele Zuschauer an der Badeanstalt das Treiben der Athleten. Beim Organisationsteam war eine gewisse Anspannung zu spüren und man arbeitet fieberhaft an den letzten Details. Bei der obligatorischen Starteinweisung wurden die Teilnehmer auf eventuelle Gefahren und Gepflogenheiten der Veranstaltung hingewiesen. Aufgrund der moderaten Wassertemperatur von 22 war das Tragen von Neopren-Anzügen beim Schwimmen untersagt. Unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer auf dem Steg ging es auf die 750 Meter lange Schwimmstrecke. Dabei absolvierten die Frauen und Männer ein Dreieckskurs im Sternberger See. Nach 11:18 Minuten hatte der erste Sportler den See bereits wieder verlassen. Der Schweriner Triathlet und Favorit des Tages Dennis Kruse war im Wasser nicht zu schlagen, allerdings dicht gefolgt von Thomas Winkelmann (11:54). Als Dritter stieg Alexander Au aus dem Wasser und aufs Rennrad. In der Frauenkonkurrenz waren Vera Braun und Anne-Kathrin Litzenberg mit einer Zeit von 15:41 Minuten gleich auf. Ihnen folgte Laura Michel mit 17:52 Minuten auf Platz drei. Als bester Sternberger Einzelstarter verließ Jens Quandt nach 14:43 Minuten den See.

Die 20-Kilometer-Rad-Strecke führt die Triathleten von Sternberg bis nach Klein Görnow und wieder zurück. Durch die vielen Steigungen ist der Kurs durchaus als anspruchsvoll zu bewerten. Aufgrund der hohen Temperaturen wurde den Sportlern hier viel abverlangt, aber alle erreichten ohne Zwischenfälle die Badeanstalt. Auf der Radstrecke konnte Dennis Kruse seine Führung behaupten. Er war eindeutig der Stärkste auf dem Rad. Thomas Winkelmann und Alexander Au verteidigten ihre Positionen. Bei den Frauen kehrte Anne-Kathrin Litzenberg vor Vera Braun und Laura Michel an der Spitze liegend nach Sternberg zurück.

Die abschließende Laufstrecke von zweimal 2,5 Kilometern führte die Athleten entlang der Seepromenade. Viele Zuschauer feuerten im Zielbereich, aber auch entlang der Laufstrecke die Sportlern an und boten damit eine gute Wettkampf-Atmosphäre. Die Stimmung entlang der Strecke war wirklich grandios und wurde auch von den Triathleten im Nachgang positiv erwähnt. Unter diesen Eindrücken ließ sich dann Dennis Kruse seine Führung auch nicht mehr nehmen und durchlief nach 57:27 Minuten als erster den Zielbogen. Vorjahressieger Thomas Winkelmann (59:15) kam als zweiter ins Ziel. Dritter wurde Alexander Au in 1:02:44 Std. Bei den Frauen gewann Anne-Kathrin Litzenberg in 1:09:07 Std. vor Vera Braun (1:12:02) und Laura Michel (1:13:49).

Aus dem Sternberger Umland waren sieben Einzelstarter und zwei Staffeln am Start. In der Einzelwertung war der Wahl-Sternberger Christian Becker mit einer Zeit von 1:06:49 Stunden vor dem Brüeler Torsten Lenz (1:10:10) und Jens Quandt aus Sternberg (1:10:43) nicht zu schlagen. In der Staffelwertung konnte sich die Staffel um Detlef Schröder auf Platz sechs in 1:13:01 Stunden gut platzieren. Die Staffel um Willi Meyer landete auf dem zwölften Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen