Fußball Landesklasse III : In zweiter Halbzeit eingebrochen

Der Führungstreffer per Kopf durch Justin Kalz (7) war leider nur eine „Momentaufnahme“.
Der Führungstreffer per Kopf durch Justin Kalz (7) war leider nur eine „Momentaufnahme“.

LSG Elmenhorst – FC Seenland Warin 5:1 (2:1) / Wariner Führung nach neun Minuten durch Justin Kalz

von
04. November 2019, 00:00 Uhr

Abermals kehrten die Seenlandkicker ohne Punktausbeute von ihrem Sonntagstrip aus Rostock zurück. Aufgrund eines sehr dünnen Kaders fuhren die Wariner schon mit gemischten Gefühlen zur LSG Elmenhorst, gingen früh mit 1:0 in Führung und unterlagen am Ende mit 1:5 Toren.

Die Partie begann mit zwei Möglichkeiten der Gastgeber (2./3.) sowie einer Großchance des Wariners Thilo Bründel. Hierbei wurde sichtbar, dass der lange verletzte 24-jährige etwas zeit braucht, um wieder zu alter Stärke zu finden. Er setzte das Leder aus Nahdistanz neben das Tor (5.). Die Gastgeber überzeugten immer wieder mit ihren pfeilschnellen Angreifern, zeigten sich in der Hintermannschaft aber alles andere als sattelfest. Das nutzten die Seenländer aus. Erstmals in dieser Saison ging das Team von Coach Michael Ziepke, der selbst mit auf dem Platz agierte, in Führung. Eine Ecke von Brandenburg verwandelte Justin Kalz mit seinem ersten Saisontreffer per Kopf zur Gästeführung (0:1; 9.). Leider war diese so wichtige Führung nur von kurzem Bestand. Nach Ballverlust an der Mittellinie, konnte der LSG-Stürmer fast unbehelligt durch das gesamte Mittelfeld spazieren und wurde dann zu allem Übel im Strafraum ungeschickt attackiert, sodass Schiri Christian Berntsen (Rostocker FC) gar keine andere Wahl blieb, als auf den Punkt zu zeigen. André Schulz versenkte den Elfer sicher zum 1:1 (17.). Die Einheimischen drängten nun auf den Führungstreffer. Aber auch die Gäste hatten einige Entlastungsangriffe und hätten in der 26. Minute erneut in Front gehen können. Brandenburg hatte im gegnerischen Strafraum perfekt auf Bründel durchgesteckt, dessen Abschluss erneut zu unentschlossen war. Auf der anderen Seite holte FCS-Keeper Tim Linstädt mit vollem Einsatz einen Kopfball aus dem unteren Eck (33.). Alles sah nach einem Pausen-Remis aus. Einige Wariner schienen mit den Gedanken schon in der Kabine zu sein, anders konnte man sich die Aktion in der Nachspielzeit kaum erklären. Aus einem eigenem Einwurf in der gegnerischen Hälfte ermöglichten die Rot-Weißen mit einer Fehlerkette dem Gegner ein Gastgeschenk. Erneut war Torjäger Schulz erfolgreich – 2:1.

Die zweite Halbzeit begannen die Gäste noch etwas defensiver, standen zunächst dicht gestaffelt schon im Mittelfeld. Bis auf eine "Überraschungschance" nach einem Eckstoß der Einheimischen, den der Stürmer aus nächster Tornähe noch über die Querlatte setzte, blieb die Partie trotz deutlichen Spielvorteilen der Gastgeber vom Ergebnistand noch offen. Mit dem dritten Treffer von Andre Schulz, der nach gelungenem Doppelpass frei im FC Strafraum zum Abschluss kam, war die Partie dann aber entschieden (3:1; 68.). Bis auf einen 22-Meterschuss von Bründel (70.) hatten die Wariner in Hälfte Zwei nichts Nennenswertes mehr entgegen zu setzen. Als dann die Kräfte der Wariner nach und nach schwanden, nutzten die Elmenhorster noch zwei weitere Torchancen in der Schlussphase, (4:1; 84. und 5:1; 90.) durch Paul Maletzke und den eingewechselten Andreas Meier zum verdienten 5:1-Heimsieg.

Torfolge: 0:1 Justin Kalz (9.), 1:1/2:1/3:1 André Schulz (17. Elfmeter, 45., 67.), 4:1 Paul Maletzke (84.), 5:1 Andreas Meier (89.)
FC Seenland: Linstädt; Dolika, Ziepke, Keil, Prehn, Wirkus, R.Schreiber, Kalis, Bründel, Kalz, Brandenburg


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen