Handball Bezirksliga : Im Spitzenspiel knapp unterlegen

Die Sternberger Handballerlaufen zur zweiten Halbzeit auf.
Foto:
Die Sternberger Handballerlaufen zur zweiten Halbzeit auf.

Sternberger Männermannschaft verliert beim Güstrower HV III mit 30:31 (17:17)

svz.de von
28. September 2015, 22:19 Uhr

Am zweiten Punktspieltag musste Sternberg gegen den amtierenden Bezirksliga-Meister Güstrower HV mit nur einem Auswechselspieler antreten und unterlagen denkbar knapp mit 30:31 Toren. Das Spiel erfüllte alles, was man von einem Spitzenspiel erwartet – viele Zuschauer, ein sehr gutes Niveau, hochschlagende Emotionen und Spannung bis zur letzten Sekunde.

Von der ersten Spielminute an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich während der gesamten Spielzeit mit mehr als drei Toren absetzen. In der ersten Halbzeit überzeugten die Sternberger vor allem im Angriff.

Durch schnelles Spiel gelang es immer wieder, klare Torwurfmöglichkeiten herauszuspielen, die auch konsequent genutzt wurden. Gegen das routinierte Angriffsspiel der Güstrower fanden die Sternberger zunächst keine Mittel. Es fehlte die letzte Konsequenz in der Abwehrarbeit. Beim Spielstand von 17:17 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeitansprache war allen Spielern klar, dass man nur mit einem besseren Abwehrverhalten dieses Spiel gewinnen wird. Beide Mannschaften stellten ihre Abwehrformationen um und es entwickelte sich ein kampfbetontes Duell. Die Härte und Intensität in den Aktionen nahm immer mehr zu. Je länger das Spiel andauerte, machte sich der Kräfteverschleiß beim Angriff der Sternberger bemerkbar. Klare Tormöglichkeiten wurden durch fehlende Konzentration und einem sehr gut haltenden Güstrower Torwart vergeben.

Drei Minuten vor Schluss führte Güstrow mit 30:27. Der Sternberger Trainer nahm die letzte Auszeit und es wurde Manndeckung angesagt. 60 Sekunden vor Spielende kam Sternberg noch einmal auf 30:29 heran und hatte durch einen Konterangriff die Möglichkeit zum Ausgleich. Der entscheidende Pass kam aber zu ungenau und im Gegenzug erzielten die Güstrower das Tor zum vorentscheidenden 31:29.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist der 18-jährige Leon Seidel hervorzuheben. Am Vormittag lief er 63 Stadionrunden beim Sponsorenlauf in Sternberg und spielte am späten Nachmittag das gesamte Spiel in Güstrow durch.

Sternberg: Rayko Klink 10 Tore, Sebastian Arnold 6, Leon Seidel 5, Julian Lengert 4, Niklas Ohlenroth 4, Tim Burow 2, Stefan Wrede, Kevin Meßmann


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen