Sternberger HV : Handballer sind auf dem Weg

Die Handballmannschaften des Sternberger HV auf einen Blick
Die Handballmannschaften des Sternberger HV auf einen Blick

Drei Mannschaften des Sternberger HV in der Bezirksliga auf Punktejagd / A-Jugend-Mädchen greifen am Sonnabend ein

von
03. November 2019, 00:00 Uhr

Für drei der vier Bezirksligamannschaften des Sternberger Handballvereines ist die Saison in vollem Gange. Zeit für ein kleines Resümee.

Die erstmals in der Bezirksliga spielenden C-Mädchen werden seit Juli zweimal wöchentlich von Trainer Pascal Schubert trainiert. Im besten Falle acht Sternberger Spielerinnen und ein Torwart treten gegen eingespielte Teams an, die alle schon mindestens zwei Punktspieljahre und mit dementsprechender Erfahrung ausgestattet, klare Vorteile haben. Trotzdem trainieren die Mädchen mit dem nötigen Ehrgeiz und kämpften in den bisherigen Spielen aufopferungsvoll um jedes Tor.

Zwar stehen klare Niederlagen gegen den TSG Wittenburg 5:36, den Plauer SV 9:20, den SSV Teterow 5:29, den Mecklenburger SV 9:17 und gegen den Vellahner SV ein 5:44 zu Buche. Und dennoch sind die Fortschritte bei den handballerischen Fähigkeiten und dem spielerischen Verständnis klar erkennbar.

Am Dienstag um 16:30 Uhr wird in der Sternberger Finkenkamphalle das 6. Spiel der Saison gegen die Mädchen des TSV Bützow angepfiffen. Auch in dieser Partie erwarten der Trainer, die Spielerinnen und hoffentlich viele Zuschauer eine weitere Leistungssteigerung.

Sternberger HV C-Mädchen: Miriam Muth im Tor, Larissa Möller, Leonie Ebeling, Leonie Thoms, Emilie Giese, Clara Schmidtke, Sina Berlip, Pauline Peters und Merle Krüger


Die C-Jugend-Jungs um Kapitän Lenny Waack spielen das zweite Jahr in der Bezirksliga und sind damit schon deutlich eingespielter. Mit zwei klaren Siegen gegen den Hagenower SV (42:11) und den Güstrower HV (43:22) sowie drei Niederlagen gegen den SV Crivitz (27:38), den Plauer SV (28:34) und die Mecklenburger Stiere III (20:35) rangieren die Sternberger in der Tabelle auf Platz 5.

Trotz negativen Punktekontos erspielte sich die Mannschaft bisher eine positive Tordifferenz von 20 Treffern. Um das Saisonziel, einen Platz unter den ersten Dreien, zu erreichen, sind in den beiden Novemberspielen, am 17. auswärts gegen die TSG Wittenburg und am 23. um 9:30 Uhr in der Finkenkamphalle gegen den SSV Teterow, unbedingt Erfolge nötig. Mit derzeit zwei Torhütern und neun Spielern ist die dienstags und freitags von Trainer Tom Burow betreute Mannschaft zahlenmäßig auch entsprechend gut aufgestellt.

Sternberger HV C-Jungen: Julian Naruhn und Finn Goerigh im Tor, Janek Cieslak, Lennard Frohberg, Ole Krüger, Max Jankowski, Lenny Waack, Ben Augustat, Malte Buddenhagen, Leon Walter und Mathis Manthei


Die von Stefan Wrede trainierte Sternberger Männermannschaft hat einen eher schlechten Saisonstart erwischt. Eine knappe 24:26-Heimniederlage gegen den Verbandsliga-Absteiger Hagenower SV und die kürzliche 30:21-Auswärtsniederlage beim Vellahner SV bescherten dem jungen Team um Kapitän Tim Burow vorerst den letzten Tabellenplatz.

Leider schaffte es die Mannschaft in Vellahn nicht, die klaren Schnelligkeitsvorteile und vorhandenen Wurfqualitäten auf die Platte bzw. in das Tor zu bringen. Die sich bietenden Konter nach Balleroberung oder Torwartparaden wurden immer wieder unnötig abgebrochen, wodurch die robuste Vellahner Abwehr genug Zeit hatte sich zu sortieren. Am Ende musste man bei zwei Minuten offensiver Manndeckung und dadurch vier eigenen Toren in Folge erkennen, welche große Möglichkeit zum Erfolg verschenkt wurde.

Am Sonnabend (9.11.) um 15 Uhr kommt es in der heimischen Finkenkamphalle zum Revierderby der Männer gegen den TSV Bützow II. In diesem Spiel muss die Mannschaft klug, ehrgeizig und mit vollem Einsatz agieren, um den ersten Erfolg der Saison zu erkämpfen.

Sternberger HV: Tim Wagner und Michael Schulz im Tor, Nico Engelmann, Brian Lengert 9 Tore, Patric Junge, Tim Burow 3, Kevin Schulz, Kevin Hillberg 2, Pascal Schubert 2, Lucas Nöring 3, Julian Lengert 2

Am Sonnabend werden erstmals in der Saison die A-Jugend-Mädchen aktiv. Ausgerechnet beim Vorjahres-Zweiten der Liga Nord, dem HV Altentreptow, müssen sich die sechs verbliebenen Spielerinnen und eine Torhüterin des Sternberger HV behaupten. Leider haben gleich sechs Spielerinnen der vergangenen zwei Spielzeiten das Team aus unterschiedlichen Gründen verlassen, wodurch der Fortbestand der Mannschaft lange fraglich war. Nur durch zwei „geliehene“ Crivitzer Mädchen, die seit fünf Wochen dienstags und freitags zum Training nach Sternberg kommen, ist die erforderliche Spielerzahl überhaupt erst zustande gekommen. Dennoch freuen sich alle auf das auch für Altentreptow erste Spiel. Bleibt für Trainer Tom Burow nur die Hoffnung, dass alle Mädchen die 60 Minuten durchhalten und ohne Verletzung die lange Heimfahrt antreten können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen