zur Navigation springen

Stabhochsprung : Erik Görtemöller sprang Landes-Cup 3 Meter hoch

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Am 28. August 2014 fand die vierte Runde des Landescups im Stabhochsprung statt. Bestens vorbereitet präsentierte Jan Kawelke vom LAC Mühl Rosin die Wettkampfanlage im Güstrower Niklotstadion. Bei ausgezeichneten Bedingungen nahmen insgesamt 21 Springerinnen und Springer aus sechs Leichtathletikvereinen an der vorletzten Veranstaltung dieser Cup-Serie teil. Sehr erfreulich war, dass auch wieder sieben Sternberger Leichtathleten mit guten Ergebnissen mit sprangen. Begleitet von viel Beifall begannen die jüngsten Sportler bei der Anfangshöhe von 1,40m. Nicht weniger kräftig wurden auch die Sprünge der zweiten Gruppe mit der Anfangshöhe von 2,50m vom anerkennenden Klatschen der Zuschauer und Gäste begleitet. In dieser motivierenden Stimmung erreichten gleich sieben Teilnehmer persönliche Bestleistungen. Am höchsten sprangen an diesem Tag Jan Kawelke (Männer) mit 3,50m und Lisa Anton (WJU18) mit 3,00m. Die Gesamtteilnehmerzahl beim Cup 2014 beträgt nun 43. Zehn Athleten und Athletinnen sind mit drei oder vier gültigen Ergebnissen bereits sicher im Kampf um die Endplatzierungen. 17 weitere Springer haben bis jetzt zwei Ergebnisse in der Wertung und können bei Teilnahme an der fünften Runde am 31.08.2014 in Sternberg noch in die Cup-Wertung einsteigen. Zur Zeit führen Bettina Strebe vom 1.LAV Sternberg und Jan Kawelke vom LAC Mühl Rosin. Sie sind heiße Kandidaten für den Cup-Sieg. Am meisten freute sich an diesem Wettkampftag aber Erik Görtemöller vom Sternberger Landes-Trainingsstützpunkt, denn endlich übersprang er die lang ersehnten 3,00 Meter. Mit dieser neuen persönlichen Bestleistung sieht er seinem vom Landestrainer ausgesprochenen Einsatz in der Landesauswahl von Mecklenburg-Vorpommern für den bevorstehenden Ländervergleichskampf am 13. September in Bremen hoch motiviert entgegen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen