Judo Verein Brüel : Dreimal knapp an Bronze vorbei gekämpft

Laura Schneider, grüner Gürtel, versucht ihre Gegnerin mit dem Inneschenkel Wurf (Uchi-Mata) aus dem Gleichgewicht zu bringen.
1 von 2
Laura Schneider, grüner Gürtel, versucht ihre Gegnerin mit dem Inneschenkel Wurf (Uchi-Mata) aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Keine Medaillen für Brüeler Judoka bei der Norddeutschen Meisterschaft in Greifswald

von
21. Februar 2018, 23:36 Uhr

Die Jungen und Mädchen der Altersklassen U15 und U18 ermittelten in Greifswald die Nordostdeutschen Judo-Meister. Gleichzeitig wurden in der U18 die vier Starter/Innen je Gewichtsklasse für die Deutschen Meisterschaften am 3. und 4. März in Herne gesucht. Diese Meisterschaftshürde stellte sich in diesem Jahr für die Brüeler Judokas noch als zu hoch heraus.

Laura Schneider (bis 63 kg) und Laura Steinhagen (bis 70 kg) kamen durch den krankheitsbedingten Ausfall als Nachrücker zu ihrem Startrecht. Beide Brüeler Mädels starteten mit einem Freilos und boten danach der starken und erfahrenen Konkurrenz aus Berlin und Brandenburg mit eigenen Angriffen lange Paroli. Sie vermochten es aber nicht, im entscheidenden Moment die richtige Reaktion zu bringen um ihre Gegnerinnen nieder zu zwingen. So schieden beide mit siebenten Plätzen aus.

Michael Schürer startete auch mit dem Losglück in Runde zwei der 90 kg-Klasse und konnte nach einem Sieg und einer Niederlage in der Vorrunde im Kampf um die Bronzemedaille Vincent Cordes vom SC Berlin über die vierminütige Kampfzeit Paroli bieten. Kurzzeitig hatte der Brüeler den Berliner schon am Rande der Aufgabe, aber der Kampfrichter beendete etwas zu früh den Würgeangriff des Brüelers. So verlor er am Ende knapp durch eine Bestrafung mehr als sein Kontrahent – Platz fünf.

Dann drückten alle dem Brüeler Schwergewichtler André Miehle (bis 90 kg) die Daumen. Einem Klasse-Sieg im Auftaktduell stand eine dumme aber eindeutige Niederlage im zweiten Kampf gegenüber. In der Hoffnungsrunde siegte Miehle gegen Akdogan Onur (PSV Berlin) durch zwei Kontertechniken und stand im kleinen Finale Steven Steinmüller aus Bernau gegenüber. Aber auch in diesem Kampf konnte der Brüeler nicht zu seiner alten Stärke finden. Er brachte nach erfolgreichem Griffkampf zu langsam einen energischen Wurfangriff. So kam durch einen Fußwurfangriff des Bernauers ins Straucheln und verlor den Kampf – ebenfalls Platz fünf.

Am Sonntag bei der Nordostdeutschen Meisterschaft der U15 galt es für Arthur Klammer in der 37 kg-Klasse Erfahrungen zu sammeln. Sportlich hatte er mit seiner Judolaufbahn noch keine Chance, um vorne mitzukämpfen. Somit war das Ausscheiden in der Vorrunde keine Überraschung. Zur Überraschung sollte aber der Auftritt von Tina Steffens in der Schwergewichtsklasse der Mädchen werden. Durch zwei kampflose Auftaktsiege (Gegnerinnen traten unerklärlich nach dem Einwiegen nicht an) stand sie auf einmal im Halbfinale Movsisyan Alina vom SV Berlin gegenüber. Steffens trat mit ihrer halbjährlichen Judopraxis energisch auf, setzte immer die ersten Angriffe und brachte ihre Gegnerin zum Wackeln, aber nicht zum Fallen. Sie verlor und bekam noch die Chance auf Bronze im kleinen Finale gegen Susann Walter (Oranienburg). Auch diese Gegnerin beackerte die Brüelerin gut und wurde auch in diesem Vergleich Opfer ihres eigenen noch unsicheren Standvermögens. Am end war es ein hervorragender fünfter Platz bei dem schon etwas Bronze schimmerte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen