Fussball-Landesklasse : Derby war eine ganz klare Sache

Bei bestem Fußballwetter und vor toller Kulisse begrüßte Schiedsrichter Tim Amonat beide Teams, angeführt von ihren Mannschaftskapitänen Hannes Pöhle (BSV, l.) und Alexander Wirkus (FCS).
Bei bestem Fußballwetter und vor toller Kulisse begrüßte Schiedsrichter Tim Amonat beide Teams, angeführt von ihren Mannschaftskapitänen Hannes Pöhle (BSV, l.) und Alexander Wirkus (FCS).

Fußball-Landesklasse IV: Brüeler SV nutzt Heimrechttausch zu ungefährdetem 3:0-Erfolg gegen den FC Seenland Warin.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
01. Dezember 2019, 00:00 Uhr

Bei, für diese Jahreszeit, bestem Fußballwetter konnte der Brüeler SV den nächsten Erfolg eintüten. Das Kreisderby in der Landesklasse III gegen den FC Seenland Warin endete mit einem auch in dieser Höhe verdienten 3:0 für den BSV.

Vor gut 150 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine recht einseitige Begegnung. Der BSV hatte viel Ballbesitz. Aber eine richtige Torchance wollte gegen einen ziemlich tief stehenden FC Seenland nicht herausspringen. Distanzschüsse von Fabian Stefan und Hannes Pöhle verfehlten zumeist ihr Ziel deutlich. Für die Gäste ging die Rechnung auf. Es blieb bis zum Pausentee bei einer Nullnummer. Kurz nach der Pause verletzte sich Gästetorhüter Tim Linstädt bei einem Zusammenprall. Für ihn ging es nicht mehr weiter (gute Besserung). Peter Gebhardt stellte sich zwischen die Pfosten und musste gleich hellwach sein um einen Pöhle-Schuss nach einer kleinen Unsicherheit noch um den Pfosten zu lenken. Abschlüsse verbuchte der BSV jetzt in regelmäßigen Abständen. Es fehlte aber noch an der nötigen Präzision. Bis zur 64. Spielminute. Nico Schütz prüfte den Schlussmann mit einem weiteren Distanzschuss. Als der den Ball nicht festhalten konnte, war Paul Apel mit dem überfälligen 1:0 zur Stelle.

Die Brüeler blieben am Drücker. Viele Angriffe gingen über die Außenpositionen. Was fehlte, war ein Abnehmer in der Zentrale. Der FC Seenland hatte nach dem Gegentreffer umgestellt und machte zaghafte Versuche, zum Erfolg zu kommen. In der 75. Spielminute startete die Heimelf einen blitzsauberen Konter. Stefan zog auf der rechten Seite auf und davon und bediente Pöhle, der nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte – 2:0. Das kam schon einer Vorentscheidung gleich. Zumal der BSV hinten nichts anbrennen ließ. Sebastian Goebel und Diego Marx standen zentral sicher, Christopher Mante und Tilo Grube auf den Außenpositionen konnten sich immer wieder in den Angriff mit einschalten. Gute Möglichkeiten wurden weiterhin liegen gelassen, etwa durch Hannes Pöhle überhastet bei einem Volleyschuss aus kurzer Distanz und dann auch im direkten Duell gegen den Torwart. So dauerte es bis in die Nachspielzeit, bis noch einmal gejubelt werden konnte. Der kurz zuvor eingewechselte Jonathan Edem legte uneigennützig quer auf Nico Schütz, der mit platziertem Schuss den 3:0-Endstand herstellte.

Brüeler SV: Da. Marx – Goebel, Grube, Mante (78. Hermann), Di. Marx, Ihde, Schütz, Steinke (84. Edem), Stefan, Apel (76. Drewling), Pöhle

FC Seenland Warin: Linstädt (56. Gebhardt) – Keil, Seidemann (74. Prüter), Dolika, Wirkus, Prehn, Brandenburg, Manns, Kalis, Wehr (88. Meyer), R. Schreiber

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen